Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.11.14

Muse M-280 BT im Test: Mit und ohne Kabel mobil telefonieren und Musik hören

Mit der Multifunktionalität der Smartphones ist auch die der Peripherie mehr gefragt: Ein Kopfhörer muss nun für Sprache und Musik ebenso geeignet sein, außerdem ein Mikrofon haben und das am besten auch noch alles drahtlos. Geht das? Der Muse M-280 BT verspricht es und neuerdings.com hat es überprüft.

Früher hatte man bei Bedarf ein Telefon zum Telefonieren und einen Ipod zum Musik hören dabei. Der Ipod benötigte einen einfachen Stereo-Kopfhörer, das Telefon ein Headset mit einer Hörmuschel und einem Mikrofon, wenn man nicht normal ins Telefon sprechen wollte, beispielsweise im Auto.

Ein Smartphone kann nun neben noch vielen anderen Dingen beides: Musik abspielen und telefonieren. Also benötigt man nun einen Kopfhörer mit zwei Hörmuscheln, einem Mikrofon und noch ein paar Knöpfen, um Gespräche annehmen und die Musik während des Gesprächs abstellen zu können.

Hochwertig kann dies beispielsweise der Bose QC-20. Manchen stört allerdings das Kabel zwischen Kopfhörer und Smartphone, auf das Bose aus Qualitätsgründen nicht verzichten will. Geht es denn auch ohne, drahtlos? Der Muse M-280 BT verspricht dies.

Das ursprüngliche Bluetooth-Headset-Protokoll für Mobiltelefone war wirklich nur auf Telefonieren ausgelegt: Weder Stereo noch überhaupt eine akzeptable Musikquaität waren vorgesehen. Dafür gibt es inzwischen ein zweites Bluetooth-Protokoll mit höherer Bandbreite, das dann aber wiederum keinen "Rückkanal" für das Mikrofon bietet.

Ein Bluetooth-Kopfhörer, der zum Telefonieren als Headset und zum Musikhören geeignet sein will, muss also beide Protokolle gleichzeitig aufbauen können. Beim zum Test verwendeten HTC Desire Z klappt dies im Zusammenspiel mit dem Multimedia-Autoradio DNX4250DAB von Kenwood beispielsweise nicht zuverlässig: Wird die Audio-Bluetooth-Verbindung zur Musikwiedergabe aufgebaut, so meldet sich die Telefonfunktion ab und umgekehrt. Beim Muse M-280 BT ist dies dagegen kein Problem: Telefon- und Audiolink stehen stabil.

Die Audio-Qualität erreicht dabei nicht ganz die eines Heim-HiFi-Kopfhörers (Sennheiser HD 580) - in den Höhen wird es etwas schwächer und leicht unsauber. Bei den üblichen MP3-Quellen und Smartphones ist der Effekt aber gering. Dafür ist in den Tiefen sogar eine angenehme, nicht dröhnende Betonung hörbar.

Im Telefonbetrieb ist sowohl die Wiedergabe des Geprächspartners als auch die der eigenen Stimme ebenfalls ausgezeichnet - und dies, obwohl das Mikrofon versteckt angebracht ist.

Als Zusatzschmankerl kann eine Musikquelle zudem auch konventionell über Kabel angeschlossen werden - nützlich, wenn die Quelle kein Bluetooth bietet wie ein klassischer Ipod oder der Fernseher zu Hause oder der Akku des M-280 BT einmal leer ist - was angesuchts aktiven Betriebszeiten von über 14 Stunden nicht passieren sollte, wenn der Kopfhörer nachts aufgeladen wird. Die Standby-Zeit, also Bereitschaft ohne Telefonate oder Musikhören, beträgt sogar 384 Stunden - 16 Tage am Stück.

Schick ist der M-280 BT auch noch - nur sitzt er etwas eng auf dem Kopf, um unterwegs nicht herunterzufallen. Als bequemer Kopfhörer für zu Hause ist er also weniger geeignet, aber auch nicht wirklich gedacht. Der Betrieb am Smartphone klappt aber bestens.

Der Listenpreis beträgt 100 €, doch im Handel ist der Kopfhörer deutlich günstiger zu erhalten.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer