Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

17.07.09

MSI X600: Dünner Stromsparer

MSI X600 - Flach und elegant (Bild: MSI)

Der MSI X600 reiht sich die Kategorie "schick" und "dünn" ein, profitiert aber zu dem von guten Prozessoren.

Bei der Auswahl eines Notebooks steht man oft vor dem Problem, ob man einen besseren Prozessor zu Ungunsten der Akku-Laufzeit nehmen soll, oder doch lieber die umgekehrte Variante wählt. Einerseits ist nervig, wenn der Rechner schnell überfordert ist, andererseits will man nicht nach 90 Minuten schon wieder hektisch nach einer Steckdose suchen. Intel bietet seit längerem eine Art Zwischenlösung mit dem ULV-DualCore-Energiesparprozessor an, die eine ordentliche Leistung bei wenig Strombedarf haben. MSI hat um die CPUs nun einen interessanten Rechner gebastelt:

MSI preist das X600 als "Edel-Notebook" an. Mit Abmessungen von 391 (L) x 267 (T) x 27 (H) mm ist es zumindest schon mal sehr kompakt, denn es hat einen 15.4 Zoll Display. Der wird von einem 512 MB DDR3 VRAM Grafikchip von ATI befeuert.

Bei den Prozessoren kann man wählen zwischen dem Dual Core ULV SU3500 (1,4 GHz) oder dem ULV SU9600 (1,6 GHz), wobei man nicht am falschen Ende sparen sollte. Denn man sollte nicht vergessen, dass die ULVs nicht unbedingt mit den anderen Dual-Core CPUs zu vergleichen sind. Auf einigen Ranglisten tauchen die ULVs ganz weit unten auf. Photoshop-Experimente kann man sich also auf seinem Rechner eher sparen.

Wer aber eine Schreib- und Surfmaschine sucht sollte mit der 1.6 GHz Variante durchaus ein paar Jahre auskommen. Vor allem wird man an der Akku-Leistung seine Freude haben, denn mit dem 9-Zellen Akku kommt man über acht Stunden ohne Steckdose aus.

Dazu bekommt man eine 500 GB Platte, 4GB Speicher, WLAN, Bluetooth und eine Webcam. Der Rechner mit dem kleinen ULV kostet 899 Euro, für die 1.6 GHz muss man 1099 Euro auf den Tisch legen. MSI X600

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer