Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.03.11

MSI GX680: Gaming-Laptop mit SandyBridge

MSI GX680 - Bis zu 16GB RAM (Bild: MSI)

MSI hat die GX Serie um das Modell GX680 erweitert, der auf die neue Sandy Bridge CPU-Generation von Intel setzt. Neben Frequenzwahl hat das kleine Rechenzentrum auch einen manuellen Lüfter-Turboknopf.

Die moderne Prozessorarchitektur macht kaum noch Unterschiede ob man einen Laptop oder Desktop einsetzt. Natürlich gibt es gerade bei den High-End Rechnern noch Differenzen, aber die 4-Kern-Prozessoren sind auch für aktuelle Spiele ausreichend. Im GX680 setzt MSI auf den Intel Core i7-2630QM aus der Sandy Bridge Reihe.

Dessen vier Kerne können 8 Threads gleichzeitig verarbeiten; ein Smart Cache von 6MB hilft dabei, die Geschwindigkeit weiter nach oben zu schieben. Die Taktfrequenz klingt im ersten Moment etwas enttäuschend, denn 2 GHz sind nicht gerade die Welt. Per Turboboost kann man den Prozessor aber auf 2.9 GHz hochfahren.

Soviel Leistung braucht auch eine Menge Kühlung. Im Normalbetrieb reichen wohl die Abluftschächte des Rechners, doch wenn man länger spielt, bietet MSI einen "Cooler Boost" an: Betätigt man diesen Knopf, wird die Drehzahl des Lüfters erhöht, was man auch hören dürfte. Den Arbeitsspeicher des Rechners kann man mit bis 16 GB DDR3 RAM bestücken, was dann schon fast die Qualität eines Servers hat.

Das 15.6Zoll große Display hat eine Hintergrundbeleuchtung, und bei der Auflösung bietet MSI sowohl 1366 x 768 Pixel als auch 1920 x 1080 Pixel an. Wobei die höhere Auflösung vermutlich mehr Abnehmer finden wird. Für nötige Beschleunigung sorgt eine Nvidia GeForce GT 555M-Karte, die über 1GB eigenen Speicher verfügt.

MSI hat dem Laptop USB 3.0-Anschlüsse spendiert, dazu kommen WLAN, Bluetooth und die anderen Dinge, die mittlerweile in einem Rechner dieser Klasse Standard sind. Der Blu-Ray Player ist nur als Option zu bekommen.

MSI will den Rechner im zweiten Quartal weltweit auf den Markt bringen, einen Preis nennt man aber noch nicht. Aber alles unter 1500 Euro dürfte eine Überraschung sein.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer