Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

07.10.10

Motorola Droid Pro: Blackberry-Klon mit Tastatur

Motorola Droid Pro

In den USA erscheint demnächst das Motorola Droid Pro, das mit dem originalen Droid nur wenig zu tun hat.

 

Auch wenn Android Handys in den USA immer stärker zulegen und jetzt erstmals das iPhone bei den Neuverkäufen hinter sich lassen, sind Blackberrys bei Geschäftskunden immer noch beliebt. Das liegt zum einen daran, dass der Hersteller Research In Motion (RIM) die Handys stapelweise an Firmen verkauft, zum anderen an der immer noch fast unschlagbaren Mailintegration der Blackberrys. Während sich RIM bei der Entwicklung echter Touchscreen-Smartphones aber immer noch etwas schwer tut, greifen andere Hersteller den Marktführer mit em Businesslook an. Neuester Kandidat ist das Motorola Droid Pro, das mit einer Front-tastatur ausgestattet ist. Mit der hierzulande als "Milestone" bekannten Produktlinie hat das Droid Pro aber nur am Rande zu tun. Schon das Layout macht klar, dass man es auf Blackberry-User abgesehen hat, die auf die praktische Tastatur nicht verzichten wollen. Weil die aber viel Platz braucht, ist beim Droid Pro das Display etwas geschrumpft.

Vergleichsweise schmale 3.1 Zoll misst der Bildschirm, darunter findet sich dann Tastatur. Ein 1GHz-Prozessor sorgt für den nötigen Antrieb, eine 5MP-Kamera macht die Bilder. Viel wichtiger ist aber der CDMA/GSM Chip, mit dem man weltweit fast alle Netze nutzen kann. Ein verlorenes Handy ist dank einer Fernlöschfunktion kein Problem, und VPNs kann man auch nutzen, was allerdings mit allen Android Handys geht. Interessant auch, dass Motorola schon ein Update für 2011 angekündigt hat, mit dem man dann auch die gesamte Speicherkarte verschlüsseln kann.

In den USA kommt das Droid Pro Anfang November über Verizon auf den Markt, einen Termin für Europa gibt es noch nicht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer