08.01.11

Motorola Atrix mit Laptop-Dock: Moto erfindet Palms Foléo neu

DSCN0534

Motorola macht aus dem Smartphone einen Laptop - buchstäblich: Mit einem entsprechenden Dock. Ähnliches hat Palm vor vier Jahren schon probiert - und ist kläglich gescheitert. Video des Laptop-Docks.

Eine Revolution im Gebrauch von Smartphones wollte er anzetteln, und der Untergang des Handheld-Pioniers Palm ist daraus geworden: Als Jeff Hawkins vor vier Jahren mit Palms Foléo eine Art "dummen Laptop" als Ergänzung seiner Smartphones ankündigte, lachte ihn die Tech-Welt aus. Ich gebe zu: Mir gefiel die Idee, zum Smartphone eine Tastatur und einen grossen Bildschirm zu haben.

Nun, Palm ist untergegangen, das Foléo erreichte niemals die Läden, und jetzt kommt Motorola und kündigt eine Neuauflage des Foléo an. Nicht ganz, aber fast. Das Laptop ist eine Dockingstation zum derzeit leistungsfähigsten Handy der Welt:

An der CES 2011 zeigte Motorola sein 4G-Smartphone Atrix - ein Android-Gerät, das mit Dual Core Prozessor und einem vollen Gigabyte Ram läuft, einen extrem grossen 1930mAh-Akku hat, HD abspielen und filmen kann und natürlich auch sonst mit allen Schikanen ausgestattet ist.

Zu Beispiel mit zwei Dockingstationen, die eine davon namens HD Multimedia Dock zum Abspielen von HD-Filmen (Nokia lässt mit HDMI-Schnittstelle direkt am N8 grüssen) auf externen Geräten - im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Schnittstellen-Erweiterung auf drei USB und eine HDMI-Schnittstelle.

Und dann gibt es das Laptop-Dock, und das ist, nun, fast ein Foléo. Es sieht aus wie ein Notebook, es klappt auf wie ein Notebook, aber es ist kein Notebook: Ein dummes Terminal mit Akku, hirnlos ohne das Smartphone, das in seinem Rücken am Scharnier des Laptops eingesteckt und dort dann auch geladen wird.

<object width="480" height="295"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/DL_DRlR69P8?fs=1&amp;hl=en_US" />

<param name="allowFullScreen" value="true" />

<param name="allowscriptaccess" value="always" />

<embed src="http://www.youtube.com/v/DL_DRlR69P8?fs=1&amp;hl=en_US" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="480" height="295" /></object>

Was der Nutzer auf dem Bildschirm des "Docks" sieht, ist nichts anderes als das Betriebssystem seines Smartphones.

Interessanterweise ist das ein Schritt in eine völlig neue Richtung - bisher haben die Hersteller unseren Bedarf nach Geräten nicht reduziert, sondern erweitert - zum Desktop brauchen wir ein Laptop, und weil das zu gross ist noch ein Netbook, und weil das nicht sexy ist ein Tablet, und natürlich sowieso ein Smartphone.

Und jetzt soll mit dem Motorola-Handy alles in einem Gerät mit einer Dockingstation vereint werden.

Ich finde noch immer, es macht Sinn. Aber es könnte gut sein, dass aus dem neuen Foléo ein Failio wird, was meint Ihr?

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!