Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.02.09

modu Mobiltelefon: Aus eins mach fünf

modu-Basistelefon mit den vier Jackets (Bilder: modu, auf Klick einzelne Modelle in groß)

Ein besonderes Konzept stellt die Firma modu aus Israel vor: Der Anwender kann das Gerät nach eigenen Vorstellungen zusammenstellen.

Grundlage ist das "modu"-Telefon (Bild mitte), das dann durch bestimmte Erweiterungen ("Jackets") zu dem Gerät ausgebaut werden kann, das der Anwender haben möchte. Heraus kommen dabei so unterschiedliche Telefone, das man kaum glauben mag, dass sie die gleiche Basis haben. Diese verfügt bereits über die heute üblichen Telefonfunktionen, aber auch 2 GB Speicher sowie einen Media-Player.

Die modu-Jackets erscheinen voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres. Das modu phone besitzt bereits eine grafische Benutzeroberläche sowie eine Grundtastatur mit sieben Tasten. Die Jackets fügen dann weitere Funktionen und Bedienelemente hinzu. Wer mehrere Jackets besitzt, kann auch nach dem Motto "Handy-wechsel-dich" je nach Gelegenheit seinem Grundmodell die passende Erweiterung mitgeben.

Die Jacket-Varianten im einzelnen:

  • Night Jacket: Futuristisches Styling mit kantiger Tastatur, blinkender Beleuchtung, "Nachtmodus" für Bilder sowie einer einzigartigen grafischen Oberfläche
  • Streetart jacket: Im ausgefallenen Look, mit Stereo-Lautsprechern sowie separaten Tasten zur Bedienung des Mediaplayers
  • Classic Jacket: Elegante Variante für die "alltäglichen Bedürfnisse eines modernen Lebens", vor allem mit Funktionen für mobile Kommunikation.
  • Express Jacket: Witzige Variante mit verschiedene Farben und "Fun"-funktionen

Nach Angaben des Herstellers steht man in Verhandlungen mit deutschen Providern, sieht die Markteinführung allerdings zurzeit nicht vor 2010.

Website des Herstellers

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer