14.12.07

Mobile Notetaker: Digital trifft Handschrift

Mobile Notetaker

Auch der moderne Geek von Welt kann mal in Erinnerungen an Papier & Stift schwelgen. Diese beiden Welten verbindet nun der "Mobile Notetaker".

Mobile Notetaker

Hoch den Griffel! Der Mobile Notetaker im Einsatz

Im "Mobile Mode" wird das kleine Gadget einfach an ein Klemmbrett samt Notizblock geclippt und kann ab diesem Zeitpunkt mit 100 dpi eine Seite bis zur DIN A4 Größe auf Stifteingaben abscannen.

 

Im "Connected Mode" werden dann per USB die Notizen mit dem Heimcomputer abgeglichen. Das Besondere hierbei ist die Tatsache, dass weder besonderes Papier, noch ein klobiger Spezialstift wie z.B. beim Logitech IO2 gebraucht werden. Der Stift wird zwar per Batterie gespeist, macht jedoch einen sehr handlichen und "schreibbaren" Eindruck.

Kommen also bei Konkurrenten noch die Verbrauchsmaterialien hinzu (z.B. 3er Set Blöcke bei Logitech für stattliche 15,- Euro), ist man beim Mobile Notetaker auf der sicheren Seite.

Der Speicher umfasst bis zu 50 Seite in A4 und die Eingabe lässt sich direkt per Monochrom-Display überprüfen. Die erstellten Skizzen lassen sich aber nicht nur auf den PC ziehen, sondern auch direkt per Email versenden oder mit Hilfe der mitgelieferten OCR Software in digitalen Text umwandeln.

Zu kaufen gibt es dieses Gadget bei ThinkGeek für angebrachte 169,99 US-Dollar. Funktionieren tut es momentan leider nur unter Windows (2000 und neuer).

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer