Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.10.08

Mitsubishi RDT201WDL: USB Monitor für den Laptop

Der Mitsubishi RDT201WDL wird per USB angeschlossen.

Beim Namen des Mitsubishi RDT201WDL ist dem Hersteller die Kreativität ausgangen, dafür kann man das Display per USB an sein Laptop anschließen.

Die meisten Laptops bieten heute eine Prozessorleistung, die für den privaten Einsatz völlig ausreichen. Das Problem ist nur, dass die Arbeit an dem kleinen Bildschirm irgendwann nervt. Besondern wenn man ein wenig spielen will oder einfach mal mehr Platz auf dem Desktop benötigt. Klar - man kann an den VGA oder HDMI Anschluss ein Display ran fummeln, aber dann geht meist der Bildschirm des Laptops aus. Bequemer ist da doch die Idee von Mitsubishi:

Die haben ein Display entwickelt, dass man einfach in den USB Schacht einstöpseln kann. Das reicht aber noch nicht, um den Monitor ein Bild zu geben. Mitsubishi hat dafür die "DisplayLink" Technologie eingekauft, die es seit Ende 2007 gibt. Dies ist eine relativ neue Idee, wie man per USB VGA Daten an einen oder mehrere Bildschirme weiter geben kann. Die Daten werden tatsächlich per USB-Kabel an den Monitor, der über einen DisplayLink Technik verfügen muss, weitergeben, ohne dass sich der Bildschirm des Laptops ausschaltet. Theoretisch kann man bis zu sechs Monitore so miteinander verbinden, voraussgesetzt natürlich, sie verfügen alle über DisplayLink und einen USB Anschluss.

Immerhin schafft der Mitsubishi RDT201WDL eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln, wenn der Grafikchip des Laptops da mitkommt. Eine ziemlich gute Idee, die auch einen auch den schrecklichen Produktnamen vergessen lässt. Noch besser wäre es, wenn Mitsubishi sagen könnte, wann der Monitor auf dem hiesigen Markt erreichbar wäre. Bisher gibt es das gute Stück nur in Japan.

DisplayLink

Presseerklärung Mitsubishi

Via Engadget

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer