Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.07.08

Miss Bimbo: Online-Kurs zur Powertussi

Miss Bimbo

"Hello Kitty" ist schlimm? "Miss Bimbo" untertrumpft die rosa Katze noch deutlich.

Miss Bimbo

Der Originalzustand eines "neugeborenen" Miss-Bimbo-Avatars.

Männer machen inzwischen viel Geld damit, kleine Mädchen zu verderben. Nicht auf illegale, sondern auf blöde Art: Rosa Kitschwelten sind auch online das große Geschäft .

Doch während die japanische Katze nur nervig ist, schaut die Online-Welt Miss Bimbo wie eine Satire aus, ist aber ernst gemeint:

Wie im Film "Pink" soll hier ein "Bimbo", sinngemäß mit "blondem Dummchen" bzw. "Tussi" zu übersetzen, ihr geistig beschränktes Handwerk lernen. Also vor dem Spiegel stehen, teure Klamotten kaufen, Schlankheitspillen zur Ernährung, ab zum Friseur, und als oberstes Lebensziel:

Ein Freund muss her, der Geld liefert, sonst ist Bimbo nicht komplett!

Standesgemäß ist Bimbo beim Start mit einem IQ von 70 ausgestattet. Möglichst viele Männer abknutschen und eine Brustvergrößerung machen zu lassen sind ihre wichtigsten Ziele im Leben.

Das alles klingt nach einer Satire, die man sich zum Abgewöhnen reinziehen kann, wenn die Freundin abgehauen ist. Aber nein, die Zielgruppe sind wie bei "Hello Kitty" kleine Mädchen, die nicht nur ihr "Tussigotchi" sparsam füttern, sondern die zweifelhaften "Lehren" dieses Spiels glauben und selbst magersüchtig werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer