Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.07.09

Mintpass Shakenergy: Schüttel den Akku!

Schütteln, schütteln, schütteln (Bild: Mintpass)

Mintpass nutzt die Bewegungsenergie um Akkus auzuladen. Hierfür hat man ein altes Konzept aufgegriffen und in einem neuen Markt positioniert.

Es gibt viele Namen für diese Technologie: "Kinetic" heißt es bei Seiko, "Shake & Shine" bei Taschenlampen, "Generator" lautet der Fachbegriff - die Rede ist von Geräten, die Bewegungsenergie in Strom umwandeln. Meine Uhr zum Beispiel zieht sich durch meine Handbewegungen auf und benötigt keine Batterien, diese Batterien dagegen benötigen keine Steckdose und laden sich durch Schütteln auf. Neu ist das nicht, schon das Militär benutzt seit einiger Zeit Mikrogeneratoren um die schweren Akkus zu ersetzen (zu lesen bei Technology Review). Doch die Idee, das einfach in den Akku selbst zu packen gab es noch nicht. Dadurch wird es möglich, jedes Gerät von der Steckdose unabhängig zu machen.

Allerdings bezahlt man das mit geringerer Gesamtleistung. Die speziellen "Shakenergy"-Akkus sind innen zweigeteilt. Im vorderen Teil befindet sich der konventionelle Aufbau eines Akkus zum Speichern der Energie, im hinteren Teil dagegen ist ein kleiner Magnet der durch Schütteln durch eine Spule gleitet und einen elektrischen Strom induziert.

Somit ist die Kapazität des Akkus nur halb so groß wie die einer normalen Batterie. Weil es aber im Innern immer noch ein normaler NiMH-Akku ist, kann man die Batterien auch in Ladegeräten wie gewohnt laden. Ein Anbieter ließ sich leider nicht ausfindig machen. So bleibt abzuwarten, wann Mintpass damit den Markt betritt.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer