Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.04.13

Mini Micro-SD-Reader: Speicher-Erweiterung für Android-Phones einfach anstecken

Mini Micro-SD-Reader

Zwei Brüder haben eine einfache Lösung für Smartphones und Tablets ohne erweiterbaren Speicher parat: Einen Kartenleser im Miniformat, der einfach an das jeweilige Gerät gesteckt wird. Damit haben die beiden ihr niedrig gestecktes Ziel auf Kickstarter bereits erreicht.

Mini Micro-SD-ReaderEs ist die Zeit der Ansteckgeräte und des Pragmatismus: Was immer es nicht gibt, das wird einfach erfunden. Sei es ein Thermometer oder ein Kreditkartenlesegerät für das Smartphone oder eben jetzt ein Kartenlesegerät und gleichzeitig externer Speicher. Zwei Brüder aus San Mateo in Kalifornien, die sich als Andy & Rich vorstellen, wollen damit das Problem lösen, das viele Android-Phones und -Tablets im internen Speicher oft knapp bemessen sind. Und längst nicht bei jedem Gerät lässt sich der Speicher erweitern. Also her mit einem kleinen Anstecker, den die beiden bauen wollen.

So ein kleiner Anstecker muss gar nicht teuer sein, und das ist der geplante Micro-SD-Reader auch nicht. Im genannten Kickstarter-Projekt soll er nur 12 US-Dollar kosten und ab Juli verfügbar sein. Man befestigt ihn an den Micro-USB-Anschluss eines Smartphones oder Tablets. Schade, dass er nur für Android-Geräte verfügbar sein soll.

Der Kartenleser funktioniert bereits für eine Vielzahl von Android-Systemen wie dem Samsung Galaxy S3 und den beiden Galaxy Note, Motorolas RAZR-Familie, dem HTC One X+ und Tablets wie dem Google Nexus 7 und 10 und Amazons Kindle Fires. Je nach Konfiguration der Geräte funktioniert der Kartenreader über das Datei-System (Class 1), mit Hilfe einer App wie Media Importer (Class 2) oder erst der Installation einer eigenen Oberfläche (Custom ROM) wie CyanogenMod (Class 3). Der Anstecker ist nicht größer als eine kleine Münze und ließe sich bequem am Schlüsselbund unterbringen. Er unterstützt MicroSDHC-Karten bis 32 GB und MicroSDXC bis 64 GB. Beides ist die maximale heute angebotene Kapazität. Sollten größere Typen mit SDXC angeboten werden (bis 2 TB möglich), könne das Lesegerät sie wahrscheinlich auch unterstützen, allerdings habe man das noch nicht testen können.

Funktioniert bereits

5.000 US-Dollar haben Andy & Rich für die Herstellung der einfachen Elektronik nur haben wollen. Drei Tage nach dem Start der Kickstarter-Aktion kamen von mehr als 1.000 Unterstützern bereits gut 14.000 Dollar zusammen. Ziel erreicht; die Aktion läuft trotzdem noch bis Mai. Was Vertrauen schaffte, war die Tatsache, dass es im Demo-Video bereits funktioniert:

Was dem Mini Micro-SD-Reader allerdings noch fehlt, ist ein Name. Bislang heißt er nur "Mini MicroSD Reader for Android Smartphones & Tablets". Hier fehlt noch ein Markenname, wie Pebble, Ouya oder Fuel Cell, um andere erfolgreiche Kickstarter-Projekte als Beispiel aufzuzählen. Schade außerdem: Der ansteckbare Speicher funktioniert nicht in dem beliebten Smartphone Nexus 4, bei dem Google und LG den Speicher mit 8 oder 16 GB in der Tat knapp bemessen hatten.

Es stimmt aber: Ein Kartenlesegerät mit Micro-USB-Anschluss, das mit Android-Geräten verfügbar ist, gibt es bislang so gut wie nicht. Post-PC bedeutet aber auch, dass Anschlüsse dafür zunehmend gefragt werden. Warum also nicht einfach den Micro-USB-Port mobiler Geräte verwenden, um Kartenleser, Maus, Digitalkamera und (theoretisch) Ventilator, Wackel-Elvis, Game-Controller und was ihr noch alles an früheren USB-Gimmicks kennt, künftig für Tablets und Smartphones anbieten? Micro-USB ist in fast jedem Smartphone oder Tablet inzwischen Standard. Vielleicht wird es da Zeit, die Geräte als PC-Ersatz zu verwenden und mit mehr als nur einem Micro-USB-Anschluss auszustatten. Ein schlichter MicroSD-Reader könnte erst der Anfang sein.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer