Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.09.15

Million Mile Light: Diese LED-Lampe benötigt keine Batterien

Klein, leicht, leuchtend. (Foto: Tom Lawton)

Beim Sport oder in der Freizeit – wenn die Sonne untergeht, kann eine Taschenlampe nicht schaden. Million Mile Light ist eine solche Leuchte. Nur diese braucht keine Batterien oder muss aufgeladen werden.

 

Klein, leicht, leuchtend. (Foto: Tom Lawton) Klein, leicht, leuchtend. (Foto: Tom Lawton)

Die Erfinder versprechen ein sehr helles Licht, kompakte Ausmaße und eine überaus lange Lebensdauer, bis die vier LEDs vielleicht doch mal das Zeitliche segnen. Und wie geht das?

 

Bewegung!

Ganz ohne Akku funktioniert auch das Million Mile Light nicht. An die Steckdose muss das 36 Gramm leichte Gadget allerdings nicht, sofern ihr euch regelmäßig bewegt. Ein integrierter Bewegungsmotor erzeugt Energie dadurch, dass man sich körperlich ertüchtigt – joggt, läuft, rennt oder vielleicht auch flott geht. Dies allein soll genügen, um die vier LEDs mit Energie zu versorgen und darüber hinaus welche für einen späteren Zeitpunkt zu speichern. Die Macher betonen hierbei, dass das Millionen Mile Light bereits den Prototypen-Status verlassen habe, es sich also quasi um ein fertiges und funktionsfähiges Produkt handelt. Technisch ins Detail geht man allerdings nicht.

Verschiedene Farben geplant. (Foto: Tom Lawton) Verschiedene Farben geplant. (Foto: Tom Lawton)

Die vier LEDs werden durch spezielle Linsen konzentriert und verstärkt, sodass die Lampe auf bis zu 200 Meter aus der Ferne erkennbar ist bzw. gebündelt das Umfeld illuminieren kann. Ein Sichtwinkel von 120 Grad kann durch die Anordnung der LEDs erreicht werden.

Für Sportler

Gerade diejenigen, die bei anbrechender Dunkelheit häufiger zum Beispiel im Park joggen gehen, sollen mit dem Million Mile Light beglückt werden. Hier empfiehlt der Hersteller, am besten zwei Lampen zu verwenden – vorne und hinten am Körper. Wer mehr braucht, nutzt weitere. Vermutlich so viele, bis es albern aussieht.

Zumindest scheint die Grundidee sehr gut anzukommen, auch wenn ich dezent skeptisch bin, ob genügend Energie erzeugt werden kann. Bei Kickstarter fanden sich innerhalb kürzester Zeit 1000 Interessenten, die ein Exemplar wünschen. Das liegt vielleicht auch am Preis: Umgerechnet rund 20 Euro soll ein Million Mile Light kosten, wenn es ab Januar 2016 ausgeliefert wird. Kein schlechter Preis dafür, dass man selbst Strom erzeugt und somit langfristig vielleicht sogar geringe Energiekosten bzw. den Kauf neuer Batterien spart. Und dies kommt gewiss der Umwelt zugute.

Weitere Details erhaltet ihr bei Kickstarter und auf der offiziellen Webseite.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer