15.09.06

Microsofts Zune mit Wireless-Funktion

Microsoft Zune

An der gestrigen Pressekonferenz veröffentlichte Microsoft einige weitere Details über den angeblichen "iPod Killer" Zune .

Microsoft ZuneVieles verhält sich ähnlich wie bei der Konkurrenz mit dem Apfel im Firmenlogo: Farbdisplay (jedoch 3 Zoll statt nur 2.5 Zoll wie beim iPod), Clickwheel und ein Online-Musikshop. Letzterer heisst bei Microsoft Zune Marketplace und gemäss der Pressemitteilung sieht es so aus, als würden fürs erste nur Soundfiles angeboten. Interessant dürfte sein, dass es im Zune Marketplace zwei verschiedene Preismodelle geben wird: die klassische Bezahlung pro gedownloadetes Soundfile und eine Flatrate, der sogenannte Zune Pass, womit man unbeschränkt viele Lieder downloaden kann. Ferner wird der Zune mit einem eingebauten FM-Radio ausgeliefert.

Am auffallendsten ist wohl die eingebaute Wireless-Konnektivität. Damit können Playlisten, Bilder und natürlich Soundfiles zwischen Zunes ausgetauscht werden. Die DRM-Problematik löst Microsoft geschickt: urheberrechtsgeschützte Songs können auch übertragen werden, jedoch können diese vom Empfänger höchstens drei Mal und dies auch nur innerhalb von drei Tagen angehört werden. Sollte man den Song mögen, kann man ihn markieren und beim nächsten Verbindungsaufbau mit dem Zune Marketplace wird dieser automatisch gekauft. Nicht urheberrechtsgeschützten Dateien (z.B. Lieder der eigenen Band etc.) können selbstverständlich ohne diese Beschränkungen angehört werden. Ob der Zune auch per Wireless synchronisiert werden kann oder ob dies nur per Dock bzw. Kabel möglich ist, ist zur Zeit noch nicht bekannt.

copyright by Microsoft Corp.

Zusätzlich zum eigentlichen Zune wird Microsoft drei verschiedene Accessory-Packs anbieten. Im Home A/V Pack sind, nebst einer Dockingstation, auch ein Sync-Kabel, ein Lautsprecherkabel, ein Netzgerät und eine Fernbedienung enthalten. Das Travel Pack bietet dem Zuner-User nebst dem Netzgerät und dem Sync-Kabel ferner Kopfhörer, Fernbedienung und ein kleine Tasche um das Gerät samt Accessoires zu transportieren. Autofahrer können den Zune dank dem Car Pack über den Zigarettenanzünden aufladen. Da Sync-Kabel und Dock explizit im Home bzw. Travel Pack enthalten sind, ist anzunehmen, dass diese nicht zum Lieferumfang gehören. Deshalb ist davon auszugehen, dass der Kauf eines Accessory-Packs unumgänglich sein wird.

Alles in Allem macht der Zune einen interessanten Eindruck. Vor allem die Wireless-Konnektivität sieht sehr vielversprechend aus. Inwiefern mit der oben genannten Beschränkung von "drei Mal in drei Tagen" jedoch Missbrauch verhindert werden kann, sei dahingestellt. Da im Internet immer noch tonnenweise illegale MP3-Files erhältlich sind, müsste dafür schon fast auf die Kompatibilität mit MP3 verzichtet werden. Würde Microsoft beim Zune jedoch ausschliesslich auf WMA etc. setzen und MP3 nicht unterstüzen, wäre das Produkt wohl bereits vor seiner Lancierung zum Scheitern verurteilt. Ferner dürfte es schwierig sein, den etablierten iPod vom Markt zu verdrängen. Da sich der Zune nur mit der Wireless-Funktion vom iPod abhebt, wären wohl schon grosse Preisunterschiede nötig um Apples Kundschaft abzuwerben.

In den USA soll der Zune auf das Weihnachtsgeschäft hin erhältlich sein. Der Preis des in den Farben schwarz, weiss und braun erhältlichen Zunes, welcher vorerst in einer 30GB-Version vertrieben wird, ist noch nicht bekannt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!