Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.02.09

Microsoft: Eigene Ladenkette geplant?

So könnte auch ein Microsoft-Store aussehen (Foto: Microsoft)

Markenläden sind bei uns immer erfolgreicher, so können Lego und Apple sich über regen Zulauf auf ihre "Flagship-Shops" freuen. Microsoft überlegt jetzt wohl auch, eigene Geschäfte in Europa zu eröffnen.

Das Konzept, anfassbare Ware anzubieten, scheint bei uns erfolgversprechender zu sein als der Verkauf über das Internet. Bereits Ende 2007 ließ der Hersteller aus Redmond bei uns in mehreren Städten versuchsweise "Showrooms" eröffnen (siehe auch Foto vom Showroom in Köln). Dort zeigte Microsoft gemeinsam mit anderen Herstellern seine Lifestyle-Produkte im Einsatz: Microsoft Mediaroom, Windows Home Server, Windows Mobile, Windows Vista, Windows Live und Xbox 360.

Der Softwaregigant will eine eigene Ladenkette aufbauen und damit "eine Einkaufsmöglichkeit von Weltklasse" bieten, erklärt Microsoft-Chief Operating Officer Kevin Turner. Er sagte weiter gegenüber der Fachhandelszeitung "Computer Reseller News": "Auf diese Weise werden unsere Kunden noch deutlicher den Innovationsgrad und Nutzen der Microsoft-Produkte erkennen".

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat sich wohl vom Erfolg der Apple Stores anstecken lassen. Er berief David Porter zum Corporate Vice President of Retail Stores. Der langjährige Walmart-Manager soll ein weltweites Konzept für die Microsoft-Shops entwerfen. Gegenüber CRN bestätigte Microsoft, dass es entsprechende Läden auch in Deutschland geben werde. Wie ein Unternehmenssprecher sagte, könnten die sogenannten Flagship-Stores in größeren Städten eröffnen, nach dem Vorbild der "Showrooms", die im Nachhinein als Testballon gewertet werden können.

Doch während die Showrooms reinen Präsentationscharakter hatten - in den geplanten Retail-Stores solle beraten und verkauft sowie Service geleistet werden, sagt Microsoft.

[via Computer Reseller News]

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer