17.03.08

Melodyne Direct Note Access: Recordings manipulieren

Melodyne Direct Note Access

Mit dem Melodyne Direct Note Access werden Manipulationen an MIDI-Musikdateien möglich, die bisher theoretisch unmöglich schienen: Jede einzelne Note jeder Aufnahme wird änderbar.


Melodyne Direct Note Access

Natürlich war es auch bisher möglich jeden einzelnen Ton einer Musikdatei zu manipulieren - vorausgesetzt es handelte sich um eine MIDI-Datei, bei der jeder einzelne Ton nicht z.B. durch eine WAV-Datei, sondern durch einen Datensatz mit Steuerbefehlen dargestellt wird und die man durchaus auch durch das Spielen auf Geräten mit MIDI-Output erzeugen konnte.

Was durch den "Melodyne Direct Note Access" (brrrrr, ein Name wie von "SAP meets IBM meets Microsoft") aber möglich wird, ist eine kleine Revolution bei der Manipulation von Musik am Rechner.

 

Es ist mit Melodyne nicht nur jede einzelne Note z.B. eines Gitarrenakkords manipulierbar, nein, man kann auch ganze Stücke transponieren und von Dur in Moll verwandeln, Akkorde auflösen, neue Läufe einfügen und natürlich Spielfehler korrigieren.

Das folgende Video gibt einen kleinen Eindruck von dem, was möglich ist:

<object height="355" width="425"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/jFCjv4_jqAY&amp;hl=de" />

<param name="wmode" value="transparent" />

<embed src="http://www.youtube.com/v/jFCjv4_jqAY&amp;hl=de" type="application/x-shockwave-flash" wmode="transparent" width="425" height="355" /></object>

Gut, es mag Leute geben, denen bei solchen Mathematikspielchen der Schauer den Rücken runter läuft und die befürchten, dass wir jetzt 222 Versionen von "New York, New York" oder "Highway to Hell" oder gar der "Kleinen Nachtmusik" von Leuten kriegen, die so etwas nie selbst am Klavier klimpern oder auf der Plastikgitarre zupfen könnten. Aber vielleicht erheben sich ja aus dieser Masse auch ein paar Talente, die uns Musik neu erleben lassen.

Am spannendsten fände ich ja, wenn man jetzt auf der Basis real aufgenommener Musik Tracks erzeugen könnte, die ein Mensch gar nicht spielen könnte. Also ich sag mal: Klavierstücke für 12 Finger.

via Tanith

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!