28.06.08

Medion-Mini: Subnotebook in gewohnter Aldi-Qualität

Der Aldi-Medion-MSI-WInd

Aldi bringt das Mini-Notebook Akoya Mini E1210 in Süddeutschland und Österreich auf den Markt.


Das Aldi-Subnotebook ist ein MSI Wind.

Der besagte Computer von Medion basiert auf dem Modell "Wind" von MSI mit einem Prozessor von Intel - dem Atom N270. Verkauft werden soll das Mini-Notebook vorerst nur bei Aldi-Süd und bei Hofer in Österreich.

Der neue Intel-Prozessor Atom N270 ist mit sage und schreibe 1.6 GHz getaktet. Der Rechner wird der Erste sein, der im deutschsprachigen Raum mit diesem Chip auf den Markt kommen wird.

 

Wie lange der Akku hält, verrät Medion nicht. Es kursieren aber Gerüchte, dass man etwa 2,5 Stunden mit diesem Computer im Akkubetrieb arbeiten kann. Damit entsprechen die Werte im etwa dem, was man von einem Aldi-Computer erwartet.

In den Preiskampf treten möchte man sehr wohl mit Asus. Denn der Eee-PC 900 kostet, genau wie dieser Computer, 399 Euro. Wie wir es von Aldi kennen, wird das Preisdumping auf der Ebene der Leistungsmerkmale getätigt. Der 10"-Bildschirm kann, dankenswerter Weise muss man fast sagen, eine Auflösung von 1024x600 Pixeln. Damit ist zumindest in der Breite wieder ein Standard im Webdesign erreicht. Nicht nur der Prozessor ist schneller, sondern auch die Tastatur breiter.

Abstriche gibt es bei der Kompaktheit des Geräts. Es ist breiter und tiefer als der Asus Eee PC - und schwerer. Mit einem Gewicht von 1,2 Kilogramm schlägt der kleine Computer im Reisegepäck schon etwas zu Buche.

Der Medion-Computer, und auch das ist ein echtes Plus, hat eine echte Festplatte mit 80 Gigabyte. Dazu gibt es Schnittstellen zu SD-Slot, 3x USB 2.0, Mikrofon und Kopfhöreranschluss. Die Webcam kann 640x480 Pixel, aber wer sich bei Aldi einen Computer kauft, erwartet keine erstklassige Qualität in diesem Bereich.

Der Rechner hat Windows XP vorinstalliert und einige SchnikSchnak-Software, die man eigentlich nicht braucht. Insofern ein solides Mininotebook mit den üblichen Features und Funktionen, die man von diesem Computer erwartet.

Schon mal guggen kann man auf der wie immer charmanten Webseite von Aldi-Süd. Ab 3. Juli 2008 verfügbar.

[via Golem]

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer