Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

31.10.09

Medion Akoya S5612: Aldi bringt Flunder-Notebook

Medion Akoya S5612 - Aldis neue Überraschung (Bild: Medion)

Mit dem Medion Akoya S5612 zieht Aldi eine neue Überraschung aus dem Hut. Ultraflache Notebooks sind derzeit die Antwort auf Netbooks. Und das Medion kann mithalten.

Seit der ersten großen PC-Aktion von Aldi vor ein paar Jahren wissen wir, dass der Discounter auch in Sachen Technik immer mal wieder ein Ass aus dem Ärmel ziehen kann. Das Medion Akoya S5612 ist ein solches Ass.

Angepriesen wird es als "Schlank im Design - Stark in der Ausstattung". Schlank respektive flach wie eine Flunder und all die derzeit modischen Ultra-Mobil-Notebooks ist es, aber ob die Ausstattung so stark ist? Dem Preis angemessen scheint sie auf den ersten Blick jedenfalls.

Das Akoya S5612 kommt mit einem nicht grade berauschend schnellen Intel Pentium SU4100 mit 1,3 GHz. Für angeblich fantastische Grafik soll die Mobility Radeon HD 4530 von ATI sorgen, welche DirectX 10 unterstützt und 512 MB GDDR2 Speicher hat.

Das 15,6-Zoll Widescreen-Display zeigt 1366 x 768 Bildpunkte und sorgt im 16:9 Format für HD-Auflösung. Außerdem kann über einen HDMI-Ausgang das Bild an einen Fernseher weitergegeben werden. Das erfolgt laut Hersteller, natürlich, in 'bestechender Qualität'. Wartezeiten sollen die 4 GB DDR2 SDRAM auf das Nötigste verkürzen.

Um neben den schon genannten platzsparenden Komponenten noch weiter abzuspecken, wurde kein CD- bzw. kein DVD-Brenner eingebaut. Statt dessen wird ein externer Slimline DVD-/CD-Brenner mitgeliefert.

Ohne zusätzliche Stromzufuhr soll man das Gerät über USB mit dem Notebook verbinden können. Der Akku soll laut Hersteller 4 bis 8 Stunden durchhalten. Das S5612 kommt mit einem Speicher von 500GB, wobei durch das mitgelieferter Windows 7 ein gewisser Teil logischerweise verbraucht sein sollte.

Weiter Platz sparen soll ein angeblich besonders flaches Tastaturdesign. Was nicht unbedingt üblich ist: Das S5612 kommt mit einem Ziffernblock neben der QWERZ-Tastenfolge.

Mit 2,35 Kilogramm Gewicht und einem wirklich schmalen Design kann das Gerät punkten. Ob es 699 Euro wert ist, werden die Kunden entscheiden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer