22.04.10

McAfee: Vorsicht vor Update 5958

McAfee - Das Update zerstört XP Rechner

Der Internetsicherheitsdienstleister McAfee hat sich einen bösen Fauxpas erlaubt. Ein Update hält XP für einen Virus.

Es kommt immer mal wieder vor, dass Antiviren-Programme etwas zu scharf gestellt werden und sich dann Systemdateien vorknöpfen, die eigentlich zu Windows gehören und harmlos sind. Die Probleme sind dann oft schnell geklärt, weil die Hersteller ein Update hektisch hinter her schieben. McAfee hat sich allerdings heute einen richtigen Bock geleistet. Ein Update erkennt die für Windows XP essentiell wichtige Datei svchost.exe nicht, bzw. falsch. Löscht man diese aus Unkenntnis, geht gar nichts mehr.

Das Update ist bisher nur in den USA aufgetaucht, hat dort aber für massive Probleme gesorgt. Denn XP läuft noch auf tausenden von Bürorechnern, die nun alle lahm gelegt sind. Da die meisten User die Updates automatisch installieren lassen, bemerkte man von den Problem erst etwas, als zu spät war.

Es geht um das Update 5958 das für die Probleme sorgt, wenn man einen Rechner hat, der mit Windows XP SP3 (evtl. auch SP2) läuft. Alle anderen Windowsversionen sind nicht betroffen. Offensichtlich sorgt eine falsche Signatur dafür, dass McAfee die Datei svchost.ext in Quarantäne schiebt. Danach geht nichts mehr. Deswegen gilt: sollte der Rechner noch laufen, bloss nicht runterfahren, egal wie sehr XP auch darum bettelt. Man kann natürlich den Rechner wieder ans Laufen bringen, allerdings ist das nicht ganz untrivial und dürfte etliche User überfordern. Oder dazu bringen, den eigenen Rechner mal so richtig gut kennen zu lernen.

Es gibt bisher keine Meldungen über Probleme im deutschsprachigen Raum, aber sollte jemand auf der Suche nach einer Lösung sein, hier ein paar Links:

Lösungsvorschläge von 5958

Lösungsvorschläge von Lifehacker

Lösungsvorschläge von Bleepingcomputer

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!