09.05.09

Martin Jetpack: Ziemlich lauter Vogel

Martin Jetpack - Fliegen leicht gemacht [Bild: Martin Jetpack]

Mit dem Martin Jetpack kann man sich, wenn man mutig genug ist, in die Luft erheben.

Raketenantriebe, die man sich auf den Rücken schnallt, gibt es schon etwas länger. Wenn mich nicht alles täuscht, wurden die ersten in den 60er Jahren vorgestellt, darunter auch im James Bond Film "Thunderball". Man sah so ein Jetpack noch mal der Eröffnung der olympischen Sommerspiele in Los Angeles 1984, danach war dann Ruhe. Jetzt hat ein Tüftler ein ähnliches Fluggerät entwickelt. Video nach dem Klick:

Einfach mal so anheben, eine schöne Vorstellung. Jetpack aus der Garage geholt, auf den Rücken geschnallt und schon geht es auf einen entspannten Flug rund um den Block. Aber das Video zeigt schon, dass das so leicht nicht werden wird:

<object height="344" width="425"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/kLccl_NWDQE&amp;color1=0xb1b1b1&amp;color2=0xcfcfcf&amp;hl=en&amp;feature=player_embedded&amp;fs=1" />

<param name="allowFullScreen" value="true" />

<embed src="http://www.youtube.com/v/kLccl_NWDQE&amp;color1=0xb1b1b1&amp;color2=0xcfcfcf&amp;hl=en&amp;feature=player_embedded&amp;fs=1" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="true" width="425" height="344" /></object>

Wie man sehen und hören kann, ist die Sache leider erstens nicht so einfach und zweitens auch noch sehr laut. Aber der Jetpack scheint sich gut kontrollieren zu lassen, wenn man denn schon in einer Halle rumfliegen kann.

Der Entwickler spricht davon, dass man 30 Minuten lang in einer Höhe von bis zu 2500 Meter fliegen kann. Dafür wird man allerdings einen Pilotenschein benötigen.

Und günstig ist die Sache auch nicht. Wenn der Martin Jetpack fertig entwickelt ist, soll er um die 100.000 Dollar kosten.

Via Oh Gizmo.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer