05.10.07

Mailbombe gezündet- durch die US-Staatssicherheitsbehörde

Eine Konfigurationspanne, die schon öfters passiert ist: eine Newsletterliste wird versehentlich zur Mailingliste, bei der jeder Teilnehmer eine Mitteilung an die ganze Liste schicken kann. Peinlich allerdings, wenn dies ausgerechnet dem Departement for Homeland Security in den USA passiert.

Es gibt zwei Sorten von Mailinglisten: In der einen kann nur der Besitzer der Mailingliste Nachrichten an alle angemeldeten Teilnehmer schicken. Diese nennt man "Newsletter" oder "One-Way-List". Bei der anderen kann jeder eine Mitteilung an alle schicken, die "Two-Way-Lists".

Die erste Listenart wird normalerweise von Verlagen, Unternehmen und Behörden verwendet, um Interessenten über Neuigkeiten zu informieren. Die zweite Sorte ist dagegen eine der ersten Internet-Communityformen und nicht unproblematisch, da zuviel Listenaktivität bei großen Verteilern ein enormes Mailaufkommen erzeugt.

Ausgerechnet das Homeland Security Department hatte nun seinen Newsletter falsch konfiguriert: Als ein Teilnehmer an den Admin schrieb, dass dieser doch bitte seine E-Mail-Adresse umstellen möge, ging dies stattdessen über die gesamte Liste.

Wie in solchen Fällen üblich, folgten "freundliche Hinweise" über den Fehler, die ebenfalls über die gesamte Liste gingen, Kontaktgesuche, Witze, Geschimpfe und Werbung, bis ein einziges E-Mail-Chaos entstand.

Soweit nichts Ungewöhnliches, abgesehen davon vielleicht, dass das bei einer der wichtigsten Sicherheitsbehörden der USA geschehen ist - und dass bis zum jetzigen Zeitpunkt niemand imstande war, die falsch konfigurierte Liste in Ordnung zu bringen oder wenigstens erstmal stillzulegen.

Die Teilnehmer haben sich ebenso nicht mit Ruhm bekleckert: Teilweise gingen die Blödel-Mails mit höchst sensiblen Kontaktdaten im Footer auf die Reise, denn die Bezieher des DHS-Newsletters sitzen natürlich im Militär und anderen US-Regierungsbehörden. Potentielle Terroristen dürften durchaus einen solch öffentlich zugänglichen Newsletter lesen...

[Gefunden bei Spectrum ]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer