Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.09.10

Magic Bulb: Glühbirne wird Taschenlampe

Magic Bulb Energiesparbirne mit eigenem Akku

Das chinesische Unternehmen Magic Bulb zeigt auf der IFA 2010 eine neue Art von Energiesparlampe, die bei Stromausfall als Taschenlampe genutzt werden kann.

 

 

Auf die Idee dieser magischen Glühbirne hätte auch schon früher jemand kommen können. Sie verbraucht nur 4 Watt, produziert aber das Licht einer herkömmlichen 50 Watt-Glühbirne. Gut, das ist an sich noch nichts besonders, das können andere Energiesparlampen auch.

Aber die magische Gühbirne des chinesischen Unternehmens mit dem gleichen Namen (Magic Bulb) beugt auch der Orientierungslosigkeit bei nächtlichen Stromausfällen vor. Eine Störung, die hierzulande zwar momentan nicht besonders häufig vorkommt, in anderen Teilen der Welt hingegen schon öfter.

Und ärgerlich ist es in jedem Fall, wenn man erstens die Taschenlampe in der Dunkelheit suchen muss und zweitens die Batterie leer ist, wenn man sie denn endlich in der hintersten Ecke einer Schublade gefunden hat. Mit der magischen Glühbirne kann das nicht mehr passieren. Denn in dieser LED-Glühbirne sind auch noch Akku und Lichtschalter untergebracht. Der Akku wird, wenn ich das richtig verstehe, über den Strom geladen, der auch die Glühbirne in der Fassung zum Leuchten bringt.

Braucht man man eine Taschenlampe, dreht man einfach die Birne aus der Fassung und betätigt den Einschaltknopf. Zu jeder magic Bulb gibt es noch einen Handgriff mit Band, um die Taschenlampe bequem halten und auch mal um den Hals hängen zu können.

Wie lange man dann von einer Stromquelle unabhängig ist, wird leider nicht gesagt. Allerdings soll die Glühbirne als solche rund 20.000 Stunden halten und über 70 Prozent der Energie sparen, die eine herkömmliche 50 Watt Glühbirne verbrauchen würde.

Wie wir es auch von anderen magischen Geräten gewöhnt sind, wird die Anschaffung aber nicht ganz billig. Es wird ein Verkaufspreis von 30 bis 40 US-Dollar (rund 23 - 31 Euro) pro Stück erwartet.

via Gizmag

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer