Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.02.08

VX Revolution Cordless Laser Mouse: Drahtlos, Laser und für Notebooks

Logitech VX Revolutions Notebookmaus

Die Logitech VX Revolution Cordless Laser Mouse ist speziell für die Benutzung am Notebook entwickelt worden. Sie ist seit einigen Wochen bei neuerdings.com im Praxistest.

Logitech VX Revolutions Notebookmaus

Colani läßt grüßen: Diese Maus ist windschnittig gehalten (Bild: Logitech)

Eigentlich hatte nur eine Maus an einem Desktop "Schwanzfäule": Die Leitung oder ihr Kontakt in der Maus war chronisch morsch, es gab immer wieder Aussetzer. Ersatz war nötig. Doch beim Beschaffen eines neuen Nagers (optisch, USB, Logitech in Plastktüte ohne Treiber, 9,90 Euro) blieb der Blick auch an der zum mehr als fünffachen Preis angebotenen VX Revolution hängen. Sollte die vielleicht etwas gegen das chronische Pfotenweh am Notebook helfen?

 

Nun sind Mäuse am Notebook ohnehin Geschmackssache: Mancher findet ja das übliche Touchpad oder gar die schon im Lieferzustad abgenibbelt erscheinenden Gumminippel zwischen g, h und b super. Ich nicht. Mit einer Maus geht es einfach schneller und exakter.


Links länger als rechts: Für Linkshänder ist ein umgekehrt konstruiertes Spezialmodell erforderlich (Bild: Logitech)

Am Notebook sind für die Maus jedoch einige Besonderheiten zu beachten: Eine Strippe ist schädlich, sie verschleißt schneller als am Desktop und bringt im ungünstigsten Fall den Notebook zu selbem, wenn man sich darin verheddert. Ein Funkempfänger muß wiederum strippenfrei als kurzer Stick ausgeführt sein, sonst ist nichts gewonnen. Und wer mit der Maus auf Reisen gehen will, freut sich über Transportfähigkeit. Das dann auch noch in Kombination mit optischer bzw. sogar Laserabtastung? Nicht ganz trivial. Doch bei der VX Revolution gut gelöst:

Wird der tatsächlich angenehm kurze USB-Stick in der Maus versenkt, so ist er nicht nur aus dem Weg und kann auch beim Transport nicht abbrechen - er schaltet die Maus auch batteriesparend und Ärger im Flugzeug vermeidend ab. Im Büro funktioniert die Funkverbindung einwandfrei und läßt sich - im Gegensatz zur Vorgängermaus von Microsoft - auch nicht mehr durch WLAN und Bluetooth-Handys aus dem Tritt bringen, die ebenfalls auf 2,4 GHz funken.

Die Logitech-Treiber installiert man als vernünftiger Mensch nicht - die machen erfahrungsgemäß Kummer und die Maus läuft ohne weitere Fisematenten mit den vorhandenen Treibern. Natürlich gehen dann einige der etlichen Spezialknöpfe nicht, ob Zoom oder Suchmaschinenaufruf n- die braucht man aber auch nicht, die Normalmausfunktionen samt Scrollrad funktionieren, und zwar angenehm leicht und exakt. Wer unbedingt will, kann den Logitech-Treiber unter Windows XP, Windows Vista oder Mac OS X 10.2.8 aufwärts nutzen.


Das Scrollrad der Logitech VX Revolutions ist offensichtlich eine komplizierte Angelegenheit (Bild: Logitech)

Was leider trotz nicht verwendeten Logitech-Treibers funktioniert, sind die beiden Tasten links an der Maus, die im Browser die Funktionen zurück und vorwärts auslösen. Prompt ist ein etwas längeres Posting durch einen ungewollten Tastendruck versenkt.

Vom Laser sieht man nichts: Er ist infrarot und damit unsichtbar. Länger nach dem nicht vorhandenen Rotlicht zu starren, sollte man im Interesse der Augen vermeiden, auch wenn die Maus keine Laserwarnung trägt.

Die Schrägneigung der Maus scheint tatsächlich der Hand gut zu tun: Das Pfotenweh ist zwar nicht verschwunden, doch kommt es nun nur noch vom Tippen. Die Schräge der Maus nimmt die stärkere Neigung spezieller Mäuse für RSI-Geplagte vorweg und hat eine extra Delle für den Daumen. Sie gleitet auch angenehm leicht und exakt über ihre Unterlage.


Der USB-Stick kurz vor seiner Parkposition (Bild: Logitech)

Der Batterieverbrauch scheint sich auf akzeptablem Level zu halten. Das ist auch bei der zu empfehlenden Benutzung von Akkus gut, da der Batteriewechsel etwas kompliziert ist. Immerhin warnt die Maus vor schwächelnder Spannungsversorgung - im Gegensatz zu den gezeigten Bildern leuchtet da zwar nichts grün, doch rot bei nachlassender Batteriespannung. Wer das übersieht, wird einige Minuten später, wenn das Rotlicht im Interesse des Batteriesparens wieder verlischt, von einer ruckelnden Maus überrascht.

Das Scrollrad der Maus kann mit einem Schieber unter der Maus zwischen einem gerasterten und einem "freilaufenden" Betrieb umgeschaltet werden. Letzteren brauchen normale Büroarbeiter aber kaum, er ist zum Galopp durch lange Webseiten oder Spreadsheets gedacht.

Insgesamt hält die Maus tatsächlich, was die Optik verspricht, auch wenn man auf all die zusätzlichen Logitech-Knöpfchen verzichtet. Als MX Revolution gibt es dieselbe Maus auch für Desktops, samt integriertem Akku und noch ein paar Spezialfunktionen mehr.

Logitech VX Revolution Lasermaus für Notebooks


Vor den beiden Tasten über der Daumendelle muß man sich in Acht nehmen: Diese sind auch ohne Logitech-Treiber aktiv (Bild: Logitech)

 

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer