21.03.14

Luuv: Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Luuv in Aktion mit einer GoPro.

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

 

Auf einem Termin im Berliner Betahaus hatte ich voriges Jahr schon kurz die Möglichkeit, das Schwebestativ Luuv auszuprobieren. Es besteht aus dem Handgriff, der Kamera-Halterung sowie dem Gegengewicht. Durch eine Drei-Achs-Stabilisierung entkoppelt es die Kamera von den Bewegungen der Hand. Man muss einmal wissen, wie man es richtig hält, dann ist es sehr einfach. Sobald das Gesamtsystem sein Gleichgewicht gefunden hat, legt man los und die Kamera kann nicht mehr viel aus der Ruhe bringen. Das folgende Video demonstriert, welche Arten von Aufnahmen dadurch möglich werden:

vimeo.com/89290144

Zehn Prototypen-Generationen hat Luuv bereits durchgemacht. Mithilfe der Gelder aus der Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo soll nun der Weg hin zur Produktion geebnet werden. Interessanterweise kommen Teile des Stativs aus dem 3D-Drucker, um es nach Kundenfeedback weiterentwickeln zu können.

Luuv richtet sich sowohl an Neulinge als auch an Profis, denn beiden Zielgruppen hat es etwas zu bieten. Wer bislang noch nicht mit einem solchen Stativ gearbeitet hat, soll nach Überzeugung der Macher damit leicht zurechtkommen. Und auch Profis werden zu schätzen wissen, dass sich Luuv schnell und einfach an unterschiedliche Aufnahmegeräte anpassen lässt. Wer also mal eben das Smartphone durch die GoPro ersetzen will, muss Luuv nicht aufwändig rekalibrieren, wie es bei herkömmlichen Schwebestativen der Fall sein kann. Stattdessen soll sich das jeweils passende Gewichtssetup sehr leicht einstellen lassen und bleibt auch dann unverändert, wenn man das Aufnahmegerät einmal entfernt und später wieder montiert. Eine interessante Variante ist es sicherlich zudem für so manche Aufnahmesituation, dass man Luuv mit einem Fingertipp auch kopfüber betreiben kann. Und mit zwei Fingern kann man die Kamera einfach drehen, während man das Stativ hält. Nicht zuletzt versprechen die Macher, dass Luuv weniger windanfällig ist als konkurrierende Modelle.

Einschränkungen gibt es auch. Luuv funktioniert in der jetzigen Version für Actioncams wie die GoPro, Smartphones und kompakte Digitalkameras. Die Gewichtsgrenze liegt nach Angaben des Luuv-Teams bei etwa 400 bis 500 g. Eine digitale Spiegelreflex kommt also nicht in Frage. Versprochen ist allerdings, dass es dafür ein Zusatzmodul geben soll, das an das jetzige Luuv passt.

Preis und Lieferbarkeit

Wem die Idee gefällt, kann sie wie erwähnt jetzt bei Indiegogo unterstützen. Inklusive Versand und Steuern gibt es Luuv aktuell noch zum "Early Bird"-Preis von umgerechnet rund 177 Euro. Ist der ausverkauft, sind es gut 264 Euro. Im September 2014 sollen die Stative ausgeliefert werden.

Weitere Informationen findet ihr auf der Indiegogo-Projektseite sowie der offiziellen Produktseite.

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!