17.06.13

Lomography Konstruktor DIY Kit: Günstiger Bausatz für eine analoge Spiegelreflex-Kamera

Lomo DIY Konstruktor Kit {Lomography.com;http://microsites.lomography.de/konstruktor/}

Die Lomographische Gesellschaft erweitert ihr Arsenal analoger Kameras um das Konstruktor DIY Kit. Dieser Bausatz lässt sich in ein bis zwei Stunden zu einer echten Spiegelreflex-Kamera zusammensetzen und kostet nur 35 Euro

 

Anfang der Neunzigerjahre widmete sich die Lomographische Gesellschaft nur der Verbreitung lomographischen Gedankenguts und dem Vertrieb der Lomo LCA, seit einigen Jahren entwickelt man selbst analoge Kameras. Jüngstes Beispiel ist der Spiegelreflex-Bausatz Konstruktor DIY Kit.

Das Konstruktor DIY Kit erinnert stark an ein Plastikmodell von Revell. Allerdings ist die Konstruktor Plastikkamera voll funktionsfähig. Innerhalb von ein bis zwei Stunden soll man die Kamera zusammensetzen können. Der folgende Zeitraffer-Film liefert den Beweis.

Natürlich darf man keine Spiegelreflexkamera mit 1/4000 Belichtungszeit oder automatisch hochklappendem Spiegel erwarten. Beim der Konstruktor wird noch alles schön von Hand erledigt.

Und der Verschluss hat genau zwei Einstellungen: B (bleibt so lange offen, wie der Auslöser gerückt wird) und N (= 1/80 Sekunde). Das muss reichen. Und in der Frühzeit der analogen Fotografie hat das auch gereicht.

Die zusammengebaute Konstruktor soll sich durch ihre Naheinstellgrenze von 0,5 m und ihre geringe Schärfentiefe besonders für Portraits sehr gut eignen. Sie besitzt nur eine Blende, darum sollte man sich vorher überlegen, in welcher Lichtsituationen man die Konstruktor nutzen will, und einen Film mit dem passenden ISO-Wert einlegen.

Empfohlen wird bei Sonne ISO 100, Sonne mit Wolken ISO 200, Bewölkung ISO 400 und in Innenräumen ISO 800. Das spart auch den Belichtungsmesser - und erhöht die Spannung vor dem ersten Betrachten der entwickelten Fotos. Die Bilder in der Galerie können sich jedenfalls sehen lassen. Das folgende Video gibt Tipps zum Einsatz der Konstruktor.

Man fokussiert von 0,5 m bis unendlich, indem man am Objektiv dreht. Die Schärfe überprüft man mittels Lichtschachtsucher, der zusätzlich über eine kleine Lupe verfügt. Ist alles eingestellt, drückt man auf einen Knopf, der Spiegel klappt hoch und gibt den Weg zum Film frei. Jetzt muss man nur noch den Auslöser drücken.

Alles ganz wie früher - etwas umständlich, aber durchdacht und liebenswert. Und ziemlich preiswert. Wer seinen Kindern beibringen (oder selbst lernen möchte), wie das mit der Fotografie so funktioniert, findet mit dem Konstruktor DIY Kit einen guten Einstieg. Schließlich können nur die wenigsten behaupten, eine Spiegelreflex-Kamera selbst gebaut zu haben.

Das Lomography Konstruktor DIY Kit gibt es für 35 Euro bei Lomography.com. Hier erfahrt Ihr auch alle weiteren Einzelheiten über die analoge Selbstbau-Spiegelreflex-Kamera.

via Slashgear

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer