Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.01.09

Logitech Harmony 1100: Ein Klotz in der Hand

Kein Tablet-PC sondern die Logitech Harmony 1100

Mit der Logitech Harmony 1100 betritt der Hersteller Neuland in Sachen Fernbedienung. Zumindest in Sachen Design.

Hätte nicht irgendjemand die Fernbedienung erfunden, der Fernseher hätte sich vermutlich nie wirklich durch gesetzt. Und <s>Unterschichten-</s> Privatfernsehen schon mal gar nicht. Wer will denn schon alle paar Minuten aufstehen, um den Sender zu wechseln? Mittlerweile hat man allerdings so viele Fernbedienungen auf dem Tisch liegen, dass es unübersichtlich wird. Die Logitech Harmony 1100 will samt neuem Design Ordnung schaffen:

Das erste was einem auffällt ist natürlich, dass die Logitech gar nicht wie eine Fernbedienung aussieht. Eher wie ein Tablet-PC. Und genau das ist es auch, wenn man sich mit der Harmony näher beschäftigt. Fast alles wird über den Touchscreen bedient, nur für die Kanäle und die Lautstärke gibt es noch einen altmodischen Knopf zum drücken. Vermutlich, weil ein Touchscreen schon mal gerne etwas träge oder zu auch zu schnell reagiert.

Der kleine Klotz kann auch Internet. Dort holt er sich die Daten der Geräte, die er in Zukunft bedienen soll. Man gibt nur das Gerät oder dessen Seriennummer ein, und schon werden die Daten auf die Fernbedienung gespielt..

Beim Preis hört der Spaß allerdings auf. Rund 300 Euro kostet die Logitech Harmony 1100. Ganz schön viel, um schlechtes Fernsehprogramm auszuschalten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer