13.11.08

Logitech diNovo Mini im Test: Tastatur für Fernseher und PS3

Die diNovo Mini passt in die Hand und - anders als auf dem Bild - mit QWERTZ-Tastatur. (Bild: Logitech)

In der Stube will man keine PC-Tastatur. Wer an seinem Mediacenter oder der Playstation 3 trotzdem ab und zu tippen muss, hat mit der Logitech diNovo Mini einen cleveren aber nicht gerade billigen Helfer.

 

Links-Links-Links-Unten-Unten..Klick..Rechts-Rechts-Rechts… ich hasse Bildschirmtastaturen.

Natürlich klickt die Jugend in atemberaubendem Tempo durch die auf dem Fernseher eingeblendeten Nottastaturen und klickt sich die Buchstaben zusammen. Aber wenn ich am Mediacenter-PC eine Videoaufnahme benennen will oder auf der Playstation 3 meiner Spielfigur einen coolen Namen verpassen will, artet das immer in nervige Buchstabensucherei aus.

 

Wohnzimmertastatur

Irgendwo in den Entwicklungslabors von Logitech habe ich einen Leidgenossen. Der hat eine drahtlose Minitastatur für Windows Media Centers entwickelt, die sich auch an der Playstation 3 nutzen lässt. Die diNovo Mini sieht auf den ersten Blick nicht wie eine Tastatur aus, und das ist auch gut so. Denn schliesslich darf sie sich auf dem Stubentischchen ruhig als Zigarettendose tarnen. Sie verbindet sich drahtlos via Bluetooth mit dem PC, den nötigen Bluetooth-Receiver liefert Logitech als kleinen USB-Stöpsel gleich mit. Die Reichweite liegt bei rund 10 Metern und dank Funk muss man im Gegensatz zur Infrarottechnik auch nicht "zielen".

Öffnet man den Deckel, zeigt sich eine kleine Qwertz-Tastatur, die im Dunkeln dank Bewegungs- und Lichtsensor sogar automatisch und trotzdem akkuschonend beleuchtet wird. Die oberste Tastenreihe gehört der Audiosteuerung, Play-Forward-Pause sowie Lautstärkeregelung sind so immer im Zugriff. Die diNovo Mini wird über einen integrierten und auswechselbaren Akku mit Strom versorgt, der während der zweiwöchigen Testphase nie nach der Steckdose rief.

 

Maussteuerung per Touchpad

Am linken Ende befindet sich eine Riesentaste in der Grösse eines Fünflibers - beziehungsweise einer 2-Euro-Münze. Diese lässt sich einerseits in vier Richtungen kippen und dient dann als Cursorsteuerung. Streicht man mit dem Finger über die runde Fläche, entpuppt sich diese als Touchpad und steuert den Mauszeiger. Drückt man auf die Münze, löst man einen Mausklick aus. Einen rechten Mausklick muss man - eher ungewohnt - über eine Taste am linken Tastaturrand auslösen.


Mit Windows-Rechnern von XP bis Vista versteht sich die Mini auf Anhieb. Am Mac soll die diNovo Mino laut einem Video bei YouTube ebenfalls funktionierten, obwohl Logitech bei diesem Produkt OSX nicht offiziell unterstützt. Auch die Linux-Fraktion hat anscheinend mit Bastelei an den Kernel-Boot-Options (!) die diNovo Mini unter OpenSource zum tippen gebracht. Nach einigen Tagen der Begeisterung habe ich dann natürlich doch einige Wünsche an die Entwickler für die diNovo Mini II. Das Pad dürfte ein bisschen grösser sein, damit man weniger darauf rumrubbeln muss. Ferner wünsche ich mir zwei Maustasten je links und rechts oben am Gehäuserand, die sich mit dem Zeigefinger klicken lassen, während man auf dem Pad mit dem Daumen rumrutscht. Noch lieber hätte ich natürlich eine gyroskopische Maussteuerung. Das heisst, man "zeigt" mit der Tastatur auf den Fernseher und "bewegt" durch Lageänderung der Tastatur den Mauszeiger. Die Technik hat Logitech mit der MX Air ja schon im Haus.

diNovo an der Playstation 3

Die diNovo Mini funktioniert auch an der Playstation 3. Leider muss man aber dazu den Deckel auf der Unterseite wegfummeln und einen Schalter umlegen. Danach kann man wie gewohnt auf der PS3 tippen, also beispielsweise auch seine Medienbibliothek vernünftiger verwalten. Nutzt man die PS3 als Videoplayer, kann man sogar die Steuertasten auf der Mini nutzen.

Auch die Bedienung des Webbrowsers macht mit der Mini Spass. Allerdings funktionieren hier die Zoom-Tasten auf der Mini nicht und entsprechen nicht den R2/3-Tasten am PS3-Controller. Dann wollte ich mein erstes E-Mail mit der PS3 über eine Webmail-Seite verschicken. Alles kein Problem, bis ich die verflixte @-Taste suchte. Die ist nicht, wie auf der Mini aufgedruckt mittels FN-2 zu erreichen. Auch nicht via Shift-2, wie das US-Layout vermuten lässt. Wer ein @ sucht, muss die Tastenkombination FN-A drücken. Hoffentlich landen andere PS3-DiNovo-Nutzer via Google bei diesem unglaublich wertvollen Tipp und fluchen weniger lange als ich.

Auch an anderen Stellen merkt man, dass die diNovo für den PC und nicht für die PS3 gebaut wurde. So habe ich die üblichen PS3-Symboltasten (Dreieck und Co.) auf der Tastatur vermisst, und auch für "Start" und "Menu" gibt es keine Entsprechung. Nach Suchen im Internet fand ich dann die Tastenkombination FN-OK für das Dreieck - nicht eben komfortabel. Man muss in der Praxis also zu oft zwischen PS3-Controller und diNovo wechseln.

Nachtrag vom 15.11.2008: Logitech hat im Internet ein Manual für die Nutzung des diNovo Mini an der PS3 publiziert . Darin sind alle vier Symboltasten erklärt.

 

Hübscher Helfer mit hohem Preis
Fazit: Ich würde die diNovo Mini sofort behalten, wenn sie nicht so teuer wäre. Knapp 150 Euro Listenpreis (ca. 220 Franken) sind viel Geld für einen Tipphelfer. Wer allerdings seine Wohnzimmer eh repräsentativ mit 46-Zöller tapeziert und durch Bose oder so beschallen lässt, wird die paar Kröten für die diNovo Mini locker aufwerfen.

Technische Daten:

o 25-mm-Doppelfunktions-ClickPad. Funktioniert als Touchpad oder 4-Wege-Richtungsblock.

o Daumentastatur

o 63 beleuchtete Tasten

o Beleuchtung in zwei Modi: orange im Touchpadmodus, grün im Multimedia-Steuerungsmodus

o Ein Sensor misst verfügbares Umgebungslicht und schaltet bei Bedarf die Beleuchtung aus, um die Batterien zu schonen.

o Design in Troy-Silber und Mitternachtsschwarz

o Windows Media® Center-Taste

o Reichweite: bis zu 10 m


Systemvoraussetzungen

o PC mit Windows XP oder Windows Vista

o USB-Anschluss

o Dieses Gerät ist mit der PLAYSTATION 3 kompatibel.

Verbindungen

o Bluetooth 2.0

o Direktes Pairing mit der Tastatur diNovo Mini (kann nicht als Hub eingesetzt werden).

Stromversorgung und Batterie

o 30 Tage Batterielebensdauer

o Vollständig aufgeladen in ca. vier Stunden

o Schnellladung: Zehn Minuten reichen für einen Tag Einsatz

o 950-mAh-Lithium-Ionen-Akku

Maße und Gewicht (B x L x H, mm)

o 152 x 90 x 27,5 (geschlossen)

o 152 x 152,8 x 65 (geöffnet)

o 170-175 g (mit Akku und Empfänger)

o Größe des Empfängers: 59,5 x 18,5 x 65

o Gewicht des Empfängers: 7 g

 

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!