17.04.14

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Suchbild: Wo ist der 3D-Drucker-Stift? (Quelle: Lix)

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

 

Talent und Geduld vorausgesetzt, lassen sich mit 3D-Drucker-Stiften interessante Objekte erzeugen, einige Beispiele findet ihr in der Bildergalerie unten. Man kann mit ihnen entweder in der Fläche arbeiten oder auch in allen drei Dimensionen „zeichnen“. Dabei sind sie technisch gesehen sozusagen der Druckkopf eines 3D-Printers in Stiftform. Ein wahrer Hit auf Kickstarter war Anfang 2013 beispielsweise der 3Doodler . Mit unter 60 Euro war er auch noch sehr preisgünstig. Inzwischen haben wohl alle Kickstarter-Unterstützer ihr Exemplar bekommen. Über die Website kann man momentan nur vorbestellen. Versprochen ist, dass ab diesem Monat wieder versendet wird. Ein eher ominöses Produkt ist der Swisspen: In den Kommentaren unter meinem Beitrag berichten mehrere Nutzer, kein Exemplar erhalten zu haben. Das Unternehmen hat meine beiden E-Mail-Anfragen dazu nicht beantwortet.

Nun kommt mit dem Lix 3D Pen ein weiterer Vertreter heraus, der vor allem in einem Punkt Erstaunliches verspricht: Er ist erheblich kompakter als die beiden genannten Konkurrenten und ist kaum von einem normalen Stift zu unterscheiden. Das folgende Video stellt ihn euch vor:

vimeo.com/90314569

Seinen Strom bezieht der 3D Pen per USB. Ein Laptop oder im Zweifel ein passendes Netzteil reichen also aus. Das mitgelieferte Kabel ist 125 cm lang. Das Aluminium-Gehäuse des Stifts ist 16,4 cm lang und hat nach offiziellen Angaben einen Durchmesser von nur 1,4 cm. Der 3D-Drucker-Stift kann ABS oder PLA mit 1,75 mm Durchmesser verarbeiten. Die Plastikfäden führt man am oberen Ende in den Stift ein, direkt neben dem Stromkabel. Die Macher versprechen, dass das Gerät nach nicht einmal einer Minute Aufwärmzeit bereit sein soll. Das Plastik wird geschmolzen und tritt an der Stiftspitze aus, hier härtet es sich dann innerhalb kürzester Zeit wieder aus.

In den nächsten Wochen soll ein Kickstarter-Projekt zum Lix 3D Pen starten. Man kann sich auf der offiziellen Website in eine Mailingliste eintragen, wenn man darüber informiert werden will. Der Stift soll in Schwarz oder Silber erhältlich sein und umgerechnet etwas über 100 Euro kosten. Damit ist er zwar ein gutes Stück teurer als der 3Doodler, bei dem jetzt rund 73 Euro verlangt werden. Aber die Handhabung des leichteren und erheblich dünneren 3D Pen dürfte eine Menge ausmachen. Zudem soll der Kickstarter-Preis des Lix 3D Pen mit rund 51 Euro weit unter dem späteren Verkaufspreis liegen. Bereits im September 2014 will das Team ausliefern können.

 

Der erhebliche Größenunterschied des Lix 3D Pen zu seinen Konkurrenten lässt mich persönlich fürs Erste erstaunt zurück. Bei Crowdfunding-Projekten ist bekanntlich eine gewisse Skepsis durchaus gesund. Die Macher stellen sich zumindest in der Pressemitteilung kurz vor: Delphine Eloise Wood ist demnach Schuhdesignerin, Anton Suvorov ein Industriedesigner und Ismail Baran hat Marketing und Grafikdesign studiert. Und in dem oben eingebundenen Video scheint man den Stift tatsächlich in Aktion zu sehen. Wie sie das Gerät so kompakt bauen konnten, wird allerdings nicht genau erklärt.

Weitere Informationen findet ihr auf der Website zum Lix 3D Pen. Dort könnt ihr euch bei Interesse auch in die erwähnte Mailingliste eintragen, um über den Beginn des Kickstarter-Projekts informiert zu werden. Gefunden haben wir den Stift bei Gizmag.

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!