15.03.06

Live von der CeBIT: Das Elend mit dem Katalog

Den CeBIT-Katalog gibt es in diversen Ausführungen.

Erstens auf Papier, erstaunlicherweise immer noch. Vermutlich zahlen die Aussteller etwas für den Katalogeintrag (oder er ist im Preis inbegriffen, stellt aber einen "greifbaren" Gegenwert dar), und deswegen produziert man ihn weiterhin. Weder aus der Schlange der normalen Besucher noch von der Presse habe ich allerdings auch nur eine Person gesehen, die den Katalog mitgenommen hätte, kein Wunder, er ist deutlich dicker als ein dickes Telefonbuch, und da man sowieso stapelweise Papier bekommt, wird sich das kaum jemand antun, zumindest nicht vor Ort.

Zweitens gibt es ihn als CD-ROM, also theoretisch sehr viel praktischer:

 

Bei CDs, deren Inhalt ich nur einmal brauche, hoffe ich immer, dass man sie nicht installieren muss, sondern sie einfach aus dem CD-Drive heraus starten kann. (Samsung hat zum Beispiel so eine in seinem Presse-Kit, rein flashbasiert, was in diesem Fall mal durchaus sinnvoll ist.)

Die CeBIT-Katalog-Applikation muss dagegen natürlich voll installiert werden, inklusive Reboot. Alles gemacht, trotz allem, nachgeschaut, an welchem Stand Samsung ist, OK, Halle 26, die CD wieder in die Tasche geworfen, Laptop auf Standby eingepackt und weitergelaufen.

In Halle 26 stellte ich fest, dass das Samsung Mobile ist, nicht Samsung mit den Portables. Also Laptop wieder aufgeklappt und Applikation gestartet. Ergebnis:

 

CeBIT-Katalog: Die Applikation funktioniert nur bei eingelegter CD-ROM

Hmpf. Die CD war inzwischen irgendwo zwischen x Gratis-CDs begraben, und stehend freihändig in der Halle es es sowieso anstrengend, mit dem Laptop zu hantieren, also bin ich lieber zum Infostand gegangen und hab mir dort die andere Standnummer in Halle 1sagen lassen. Hinterher hab ich noch gemerkt, dass auch der Katalog auf CD nicht wahnsinnig aktuell ist, sondern dass man nach dem Installieren noch das 9 MB grosse Datenbank-Update  hätte runterladen sollen.

Aber drittens geht ja noch viel moderner, mit dem Katalog auf dem Handy oder PDA. Das steht auch auf der Website unter "Mobiler Messeplaner" :

Der Mobile Messeplaner steht jetzt wieder für gängige Geräte mit Palm OS ab Version 3.3 und Windows CE/ Pocket PC ab Version 3.0 sowie für Symbian OS zur Verfügung. Darüberhinaus werden erstmalig auch Versionen für Handys(Java) und Blackberry angeboten.

Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Suche nach Ausstellern
  • Veranstaltungssuche
  • Standortanzeige
  • Erstellen eigener Merklisten
  • Schon vor drei Jahren hatte ich das mit meinem damaligen SonyEricsson P800 ausprobiert, und die Applikation war damals recht gut gemacht. Einfach, aber funktionell. Auch diesmal war man an einem entsprechenden Stand prima vorbereitet, mit Adaptern für Bluetooth- und Infrarot-Übertragung und den Installern der Katalogdaten auf diversen Speicherkarten in verschiedenen Formaten und für verschiedene Betriebssysteme. Diesmal hatte ich aber extra mein aktuelles Smartphone mitgebracht, weil ich dachte, mit Windows Mobile läuft das bestimmt alles noch viel besser als damals mit Java.

    Falsch gedacht. Leider lief es gar nicht, trotz diverser Versuche und Anrufe des freundlichen Herrn Troppenhagen bei der internen technischen Hotline:

     

    Die Applikation, nehme ich an, war einfach noch nicht mit Windows Mobile 5.0 kompatibel. Während unserer Installationsversuche kamen etwa fünf Leute an den Stand und wollten auch den Messekatalog auf ihrem mobilen Device. Die Gründe waren immer andere, aber so richtig auf Anhieb geklappt hat es bei keinem.

    Was ist nun das Fazit? Ist die Deutsche Messe AG zu blöd oder die Lage zu kompliziert? Beides, finde ich. Bei der CD-ROM ist der Denkansatz falsch. Für die Messevorbereitung zuhaus kann man das ja so kompliziert machen, aber für den Einsatz vor Ort (mit einem Windows-XP-Gerät, nicht umsonst war Origami/UMPC das Topthema der Woche) muss man einfach eine schlankere Applikation machen, die den ganzen Katalog auf das Device kopiert und fertig, dann ruhig auch mit weniger Daten pro Aussteller).

    Bei den mobilen Devices könnte man ihnen natürlich den Vorwurf machen, dass Windows Mobile 5.0 ja doch schon einige Monate auf dem Markt ist und sie hätten ihre Katalogapplikation auch dafür anbieten müssen, zumal sie ja explizit schreiben: "Pocket PC ab Version 3.0". Aber es zeigt halt gleichzeitig auch, dass dieses Plattformengewirr sehr schwer zu supporten. Seit 20 Jahren schimpfen alle über Windows, aber auf dem PC deckt man mit einer Plattform immerhin 90% ab, das hat eben auch Vorteile.

    Wir sind gespannt auf das nächste Jahr und werden den Katalogtest in jedem Fall vor der Messe machen und entsprechend berichten.

    Schlagworte zu diesem Artikel

    Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!