Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.01.15

Link: Der Medienserver fürs Handgelenk

Link Mediaserver

Link ist ein Mediaserver, der am Handgelenk getragen wird. Bis zu 1TB Speicherplatz auf SSD soll er bereitstellen können. Die Inhalte können kabellos an alle möglichen Geräte gestreamt werden. Mit Link soll man laut seinen Entwicklern iTunes-Dateien auf Android Geräten abspielen können, Windows Filme auf dem iPad abspielen und alle gespeicherten Daten auf jedem Gerät ansehen können, das man benutzt.

Link Mediaserver

Link ist keines der Wearables, das Körper- und Bewegungsdaten erfasst. Eher im Gegenteil. Nicht Körperbewusste Fitness-Freunde sind die Zielgruppe, sondern Menschen, die schon eher mal ein paar Stunden auf der Couch verbringen, um einen Film zu sehen. Denn Link ist ein kabelloser Medienserver, der am Handgelenk getragen wird.

Auf Indiegogo versuchen die Entwickler noch bis zum 7. März 2015, genügend Unterstützer davon zu überzeugen, dass ihnen genau so etwas noch gefehlt hat. Das folgende Video soll zeigen, wie vielseitig und praktisch so ein Medienserver am Handgelenk sein kann: Um seine Erinnerungen - wie zum Beispiel Bilder und Videos seiner Kinder - ständig bei sich zu tragen, um wichtige Dateien gleich nach dem Erstellen auf dem Rechner noch schnell auf Link zu sichern oder um generell wichtige Daten in einer Form mit sich zu tragen, in der sie nicht Gefahr laufen, abhanden zu kommen.

Wie man im Video sieht, kann Link auch nachts im Bett und unter der Dusche getragen werden. Das Armband ist natürlich geschützt gegen Stöße, Wasser (bis 15 m Tiefe) und UV-Strahlen. Ein Multi-Core Arm-Prozessor ist ebenso an Bord wie ein Beschleunigungssensor, Gyroskop, Neun-Achsen-Kompass, Unterstützung für Bluetooth 4.0 und WLAN 802.11 b/g/n/ac. Der integrierte Akku wird kabellos geladen und soll für 12 Stunden Streaming oder zwei Wochen Stand-By-Zeit gut sein.

Das Armband Link kommuniziert direkt mit der dazugehörigen App, ein Internet-Zugang ist nicht erforderlich. Bis zu 20 Geräte können mit dem Armband verbunden werden, und Link soll in der Lage sein, bis zu 7 Geräte gleichzeitig mit einem Stream zu versorgen. Das Armband ist kompatibel mit Windows, OS X, iOS, Android und Linux. Das hört sich alles ganz gut an, aber noch scheint Link recht klobig am Handgelenk zu sitzen, wenn man sich die Bilder mal genauer anschaut. Vielleicht ein Grund, warum sich der Ansturm auf der Indiegogo-Seite noch in Grenzen hält. Ein anderer Grund könnte der Preis sein.

Die Version mit 128 GB Speicherplatz soll inklusive Versandkosten umgerechnet rund 198 Euro kosten, die mit 1 TB 720 Euro. Im September 2015 sollen die Link Armbänder versandfertig sein. Weitere Informationen gibt es auf der Indiegogo-Finanzierungsseite von Link .

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer