Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.10.08

LG KS360: Günstiges Handy mit Tastatur und Touchpad

KS360: Die kleine Tastatur lässt sich zur Seite rausschieben

Das LG KS320 wurde extra für eine junge Käuferschaft gestaltet. Die größte Stärke ist die eingebaute Tastatur für das Schreiben von Textbotschaften.

LG kommt rechtzeitig zum Herbst mit neuen Handys auf den Markt. Das neue LG KS360 richtet vor allem an jugendliche Nutzer. Der Hersteller hat seinem Neuling ein Touchscreen und eine QWERTY-Tastatur spendiert, die sich separat herausschieben lässt. Das Touchpad kann in diesem Falle ausschließlich dafür eingesetzt werden, um Telefonnummern zu wählen. Der große Vorteil ist die Tastatur, mit der man Texte relativ schnell eingeben kann.

 

Auf der deutschsprachigen Webseite von LG ist die Rede von dem Handy als "Lifestyle-Slider", der mit "peppigem Design und Community-Funktionen" vor allem bei jugendlichen Nutzern Anklang finden soll. Mit den Community-Funktionen ist gemeint, dass man mit der vertikal angelegten Tastatur relativ komfortabel Texte eingeben kann. Deswegen lassen Texte für E-Mails, SMS und Chats besser und schneller eingeben als bei einem Handy, welches lediglich über Nummern- und einigen Spezialtasten verfügen.

Durch die Kombination von GPRS, EDGE und Triband-GSM ist der Einsatz des Telefons in ganz Europa möglich. 3G allerdings wird nicht unterstützt. Ein schneller Zugang zu Web 2.0 Seiten wie Facebook oder MySpace soll mit dem Telefon aber trotzdem leicht möglich sein. Ausgestattet ist das Telefon zu dem mit einer 2 Megapixel-Kamera ohne Blitz. Das Display ist sechs Zentimeter hoch, und hat eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Wie navigiert man bei so einer Auflösung über Webseiten? Seltsam ist auch, dass das Touchpad nur zum Einsatz kommt, wenn man Telefonnummern eingeben möchte. Zur Navigation in den Menüs nämlich kommen die herkömmlichen Buttons auf der Frontseite zum Einsatz. Möchte man Short-Cuts benutzen, muss man jedes Mal die Tastatur ausfahren.

Intern verfügt das Handy über winzige 15 MB Speicherplatz. Aber mit der Möglichkeit, eine SD-Karte einzuführen, lässt sich der Speicherplatz auf bis zu 4 GB erweitern. Mp3s lassen sich auch abspielen, was heutzutage aber kaum verwunderlich ist.

Alles in allem ist das Telefon kein Meisterwerk. Vor allem die Kamera in dem Handy ist eines der großen Schwachstellen. In erster Linie handelt es sich um ein Mobiltelefon, das sich vor allem an Personen richtet, die telefonieren wollen und viel Texte schreiben. Da lediglich ein WAP 2.0 Browser eingebaut ist, wird man auch im Netz nicht rasend viel Spaß haben. Dafür aber liegt der Preis in einem deutlich günstigen Rahmen. Gesichtet wurde das KS360 zwischen 160 und 200 Euro.

[via Register]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer