Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.06.14

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Mit einer Smartwatch bleibt man immer auf dem Laufenden – auch wenn man gerade seinen feschen Oldtimer spazierenfährt. Toll!

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Mit einer Smartwatch bleibt man immer auf dem Laufenden – auch wenn man gerade seinen feschen Oldtimer spazierenfährt. Toll! Mit einer Smartwatch bleibt man immer auf dem Laufenden – auch wenn man gerade seinen feschen Oldtimer spazierenfährt. Toll!

Wer sich für eine Smartwatch mit Android-Logo interessiert, kann jetzt zuschlagen und wird schon bald entsprechende Post vorfinden: Sowohl die LG G Watch als auch die Samsung Gear Live lassen sich über Googles Play Store vorbestellen. Ab 4. Juli (LG) und 8. Juli (Samsung) sollen sie dann verschickt werden. Interessanterweise kosten beide 199 Euro, obwohl LGs Uhr im amerikanischen Play Store 30 Dollar teurer als die Konkurrentin von Samsung ist.

Hier einige technische Daten der Samsung-Uhr:

  • Display: 1,63 Zoll Super AMOLED-Display, 320 x 320 Pixel
  • 1,2 GHz Prozessor, 512 MB RAM, 4 GB interner Speicher
  • Geschützt vor Staub und Wasser (IP67)
  • Farben: Schwarz und Weinrot
  • Maße und Gewicht: 37,9 x 56,4 x 8,9 mm, 59 g
  • Akku: Li-ion 300 mAh

Und hier der LG-Version:

  • Display: 1,65 Zoll IPS, 280 x 280 Pixel
  • 1,2 GHz Prozessor, 512 MB RAM, 4 GB interner Speicher
  • Geschützt vor Staub und Wasser (IP67)
  • Farben: Schwarz und Weiß
  • Maße und Gewicht: 37,9 x 46,5 x 9,95 mm, 63 g
  • Akku: 400 mAh

Die Daten sind sich also extrem ähnlich und auch funktionell wird es kaum Unterschiede geben. Was Android Wear leisten soll, hatte ich hier bereits beschrieben. Für beide braucht man ein passendes Smartphone mit mindestens Android 4.3 sowie Bluetooth 4.0.

Mit Android Wear will Google Smartwatches auf die nächste Stufe heben und das könnte durchaus gelingen. Die direkte Integration in Android ist ein Plus. Natürlich haben die Macher das Problem, dass Android im Vergleich z.B. zu iOS erst sehr viel später Bluetooth 4.0 unterstützt hat und es damit wesentlich weniger kompatible Geräte gibt.

Die beiden Erstlinge von LG und Samsung werden es aber auch aus anderen Gründen wahrscheinlich sehr schwer haben. Zum einen hängt ja nun schon eine ganze Weile das Damoklesschwert „iWatch“ über dem gesamten Segment. Und glaubt man den Gerüchten, werden wir noch bis Jahresende erfahren, was es damit auf sich hat (ich glaube das, wenn ich es sehe). Zum anderen aber werden viele noch auf die Motorola Moto 360 warten. Die kann vor allem eines: ganz enorm schnieke aussehen. Das gilt jedenfalls dann, wenn man auf klassisch-runde Uhren steht.

Motorola Moto 360 Motorola Moto 360

Dummerweise gibt es zur Moto 360 weiterhin keine konkreten Angaben. Sie soll „später im Sommer“ bestellbar sein. Über den Preis hüllt man sich im Hause Motorola noch in Schweigen.

Abzuwarten bleibt bei der Moto 360 dann noch, wie schick sie in Wirklichkeit ist. Denn auf manchen Bildern wirkt sie doch recht klobig. Zudem ist es natürlich wie immer im Technikbereich: Die nächste Generation ist die beste. Und so laufen die Diskussionen rund um die Google-Smartwatches oftmals darauf hinaus: Entweder auf die Motorola Moto 360 warten oder den Kauf am besten gleich bis nächstes Jahr hinauszögern.

Aber wenn es danach ginge, würde man sich ja nie etwas kaufen.

Weitere Informationen zur LG G Watch auf der offiziellen Seite sowie bei den Kollegen von Mobilegeeks. Zur Samsung Gear Live scheint es noch keine deutsche Website zu geben, aber auch hier haben die Mobilegeeks etwas zusammengetragen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer