Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.09.13

IFA 2013: LG G Pad 8.3 will es mit Nexus 7 und iPad mini aufnehmen

LG G Pad 8.3

Nach langer Pause meldet sich LG mit dem G Pad 8.3 auf den Tablet-Markt zurück. Ob das Gerät allerdings gegen Konkurrenten wie das Nexus 7 von Asus/Google bestehen kann, scheint zweifelhaft.

LG G Pad 8.3

Besonders stolz ist LG auf das Display seines neuen G Pad 8.3: 1.920 x 1.200 Pixel kann es aufweisen und liegt damit noch über Full-HD. Verteilt auf eine Diagonale von 8,3 Zoll summiert sich das auf 273 Pixel per Inch (PPI). Mit anderen Worten: Man sollte ein scharfes Bild vor Augen haben. Ob das Display in allen Belangen überzeugen kann, lässt sich anhand der reinen Daten natürlich nicht ablesen, sondern nur durch einen Test herausfinden. Von hübschen Zahlen sollte man sich da nicht blenden lassen. Zudem hat LG ein Problem: das neue Nexus 7 von Asus und Google . Denn das hat die exakt gleiche Auflösung auf 7 Zoll Diagonale und damit die höhere Pixeldichte im kompakteren Format. Ob man 7 Zoll oder 8,3 Zoll besser findet, ist eine Geschmacksfrage, aber den Wow-Effekt in Sachen Auflösung und Pixeldichte hatten wir eben schon im Juli.

Ein größeres Display mit höherer Auflösung stellt dabei Herausforderungen an die Rechenleistung und an den Akku. Alles kombiniert soll dann auch noch in ein möglichst kompaktes und leichtes Gehäuse passen. Die folgende Tabelle stellt die Daten des LG G Pad 8.3 einigen Konkurrenten gegenüber:

(Anklicken für größere Version)

Mit seinem 4.600-mAh-Akku steht das LG-Tablet im Vergleich gut da, das iPad mini hat allerdings nur einen geringfügig kleineren Akku bei wesentlich geringer aufgelöstem Display und Rechenleistung. Das G Pad 8.3 wird also vermutlich keine neuen Dauerläufer-Rekorde aufstellen, sollte aber lange genug mit einer Stromladung auskommen, um praktikabel nutzbar zu sein.

Geizig war LG beim internen Speicher: Hier gibt es nur eine Variante mit 16 GB und keine Möglichkeit ihn mit Micro-SD-Cards aufzurüsten. Auf den SD-Card-Slot verzichtet das Nexus 7 zwar ebenfalls, aber hier gibt es zumindest noch eine Variante mit 32 GB Speicher. Das iPad mini gibt es gar mit 64 GB – aber natürlich mit Apples bekannt hohem Aufpreis.

Endgültig deklassiert werden die GalaxyTab 3 von Samsung. Weder das 7-Zoll- noch das 8-Zoll-Modell können mit der Konkurrenz mithalten, obwohl sie auch gerade erst im Sommer vorgestellt wurden.

Preis und genauer Erscheinungstermin noch unbekannt

Ein wichtiger Faktor des LG G Pad 8.3 ist indes noch nicht bekannt: der Preis. Hier schweigt sich der Hersteller bislang aus. Es dürfte schwer werden, gegen Preisbrecher wie das Nexus 7 oder gar Asus' MemoPad HD 7 anzukommen.

Als Argument bleiben dann noch die Software und die Android-Anpassungen, die LG seinem Tablet mitgibt. Dazu gehören ein eigenes Oberflächendesign und Features wie "QSlide", bei dem man drei Apps in paralleler Ansicht laufen lassen kann. Ob einem das wichtiger ist als das stets aktuelle Android des Nexus 7 muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ein entscheidender Haken des LG G Pad 8.3: Es ist zwar diese Woche bereits auf der IFA 2013 in Berlin zu sehen, aber noch lange nicht erhältlich. LG spricht nebulös vom vierten Quartal 2013. Es könnte also frühestens im Oktober erhältlich sein. Bis dahin aber können sich Interessenten nicht nur schon bei anderen Herstellern bedienen. Bis dahin wird sehr wahrscheinlich Apple den Nachfolger des iPad mini vorgestellt haben. Und sollte das tatsächlich wie von vielen erwartet mit einem Retina-Display und entsprechend hoher Auflösung und Pixeldichte herauskommen, sieht das LG G Pad 8.3 plötzlich sehr alt aus.

Quelle: Pressemitteilung

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer