Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.12.13

Im Zeitalter der Tablets und Smartphones: Lerncomputer & Co. für Kleinkinder

Lerncomputer & Co. für Kleinkinder

Sie haben nicht erst auf den diesjährigen Weihnachts-Wunschlisten ihren Platz gefunden, schon lange sind Lerncomputer und Tablets liebstes Spielzeug vieler Kinder. Die kleinen Hightech-Geräte warten auf mit unendlich vielen Spiel- und Lernmöglichkeiten und fesseln die Kleinsten stundenlang. Vielen Eltern sind sie dennoch oder gerade deswegen ein Dorn im Auge, ist uns doch der Umgang mit derart viel Technik schon im Kindesalter nicht ganz geheuer.

Lerncomputer & Co. für Kleinkinder Lerncomputer & Co. für Kleinkinder

Was sind Lerncomputer oder Tablets?

Grundsätzlich handelt es sich bei allen Modellen um kleine Spielcomputer mit eben mehr oder weniger vielen Funktionen. Schon für Kinder im Kleinkindalter gibt es einfache Geräte, bei denen es durch das Drücken von wenigen Tasten rein um das Hören von Melodien, den Zugang zu ersten Zahlen oder Farben geht. Später werden die Geräte meist größer, die Spielmöglichkeiten dazu umfangreicher. Über große Tastaturen können die Kinder nun auf den Tablets schreiben, erste Fragen beantworten und natürlich zahlreiche Spiele spielen. In den letzten Jahren sind vor allem Tablets auf dem Vormarsch. Die Bedienung dieser flachen Bildschirme ist noch nichts für die kleinen Kinder unter vier Jahren, wenngleich sie schon sehr früh mit der Touch-Pad-Funktion (d.h. indem man das Gerät rein über den Bildschirm und ohne Tasten nutzt) klar kommen. Auf den Tablets finden sich verschiedene Apps. Diese kleinen Programme können individuell auf ein Tablet geladen und genutzt werden. Somit sind Tablets um viele Funktionen erweiterbar, wohingegen die meisten Lerncomputer in den Funktionen beschränkt sind. Eine schöne Übersicht beliebter Geräte findet man in spezialisierten Onlineshops .

Sind Lerncomputer und Tablets schlecht für mein Kind?

Elektronische Geräte sind dann schlecht für ein Kind, wenn es zu viel damit spielt und das Spiel im Freien oder mit Freunden darunter leidet. Zudem sind nicht alle Computer für jedes Kind geeignet. Lerncomputer sollten altersgerecht gewählt werden, weil zu viele Funktionen Kinder auch schnell überfordern können. Viele Tablets bieten Funktionen an, bei denen man die Zahl der Apps dem Benutzer anpassen kann, die Möglichkeit zur Internetnutzung sollte bei eigenständiger Nutzung außerdem deaktiviert werden.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, einen zeitlichen Rahmen für die Nutzung von Spielcomputern und Tablets

vorzugeben. Denn im Spiel verlieren Kinder jegliches Zeitgefühl, das kennen auch wir Erwachsene. Eine Stunde pro Tag ist beispielsweise ein guter Richtwert, bei dem wichtige Dinge wie Bewegung im Freien etc.

Ausgerichtete Lernprogramme und Wissenspiele

Wofür sind Lerncomputer gut?

Tatsächlich sind einige der Lerncomputer und gewisse Spiele bzw. Lernprogramme auf Tablets pädagogisch sehr wertvoll. Spielerisch haben die Kinder so die Möglichkeit an Zahlen und Farben herangeführt zu werden. Auch die älteren Kinder können, neben auf die Schule ausgerichteten Lernprogrammen, in verschiedenen Wissensspielen viel über die Natur, die Umwelt und Technik lernen. Grundsätzlich ist es eben vor allem der Spaß am Lernen, der viele Eltern dazu bringt, Lerncomputer und Tablets schon für die Kleinsten anzuschaffen. Sicherlich ist die Investition in ein sorgfältig ausgewähltes Tablet oder einen dem Kindesalter entsprechenden Lerncomputer sinnvoll und heute in einer Welt voller Computer und Technik auch am späteren Arbeitsplatz einfach zeitgemäß.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer