13.08.08

Lenovo W700: Groß und für Grafik

Gross! Der Lenovo ThinkPad w700

Der neue ThinkPad W700 Notebook-Computer von Lenovo überrascht mit erstaunlichen Grafikeigenschaften und 17-Zoll-Monitor.

Ein etwas monströs wirkender Computer ist der neue ThinkPad von Lenovo. Dieser tragbare Computer richtet sich vor allem an Leute, die viel und professionell mit Grafik arbeiten - also hohe Anforderungen haben - aber dennoch eine mobile Workstation in Form eines Laptops haben wollen. Von der Spezialisierung auf Grafik zeigt nicht nur das ins Gehäuse eingelassene Wacom-Tablet.

Auch die inneren Werte überzeugen. Auf der Hauptplatine befindet sich ein Modul, um Farben zu kalibrieren - eine Funktion, die Pflicht ist im professionellen Bereich. Der Prozessor ist ein Intel Quad Core Extreme CPU. Keine Angaben gibt es momentan zur Geschwindigkeit, aber der Rechner dürfte schnell sein:

Das Mainboard ist mit einem NVIDIA Quadro FX 3700 Chipset für die Grafik ausgestattet und hat schon allein 1GB Speicher VRAM für die Grafikabteilung. 8GB RAM hat der normaler Speicher und das Festplattensystem lässt sich aufrüsten auf ein maximal drei Festplatten, die parallel laufen und jeweils 320GB haben. Insgesamt also kommt man so auf 960GB Speicherplatz - das sollte für mobile Anwendungen erstmal reichen.

Der Computer hat einen 17-Zoll großen Monitor und damit opulent viel Platz, nicht nur auf dem Schirm, sondern auch auf der Fläche mit Bedienelementen, um Tastatur mit Trackpad und dem besagten Wacom Board unterzubringen. Zusätzlich zur Laptop-Tastatur gibt es noch einen Nummernblock auf der rechten Seite. Das Wacom-Board ist optimal für Rechtshänder. Falls aber ein Linkshänder an dem Tablet arbeiten sollte, erkennt es das ThinkPad von selbst und stellt das links vom Tablet liegende TrackPad ab, damit sich Tablet und Trackpad nicht gegenseitig stören. Fingerabdruckscanner ist wie immer bei ThinkPads genau so Standard, wie eine stabile und robuste Verarbeitung. Schön, dass es so einen Monstercomputer gibt!

Am Preis wird deutlich, dass es sich nicht um Spielzeug handelt. Denn den ThinkPad X700 bekommt man in der günstigsten Version ab etwa 2995 Dollar. Von dort ab steigt der Preis je nach Ausstattung bis zu 6000 Dollar. Noch gibt es den Rechner nicht in Europa zu kaufen, aber das düfte eine Frage der Zeit sein.

[via Slashdot ]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer