Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

31.08.15

Leitz Akku-Pack mit Lightning-Stecker: Kreditkartengroßer Akku als Energiereserve für iPhone und Co.

Leitz_ll_65260095_a1

Leitz bietet mit seiner Complete-Serie alles »for mobile Professionals«. Neuestes Mitglied der Produktfamilie ist ein Akku in der Größe einer Kreditkarte, der mit seinem integrierten Lightning-Kabel dafür sorgt, dass dem iPHone unterwegs nicht der Saft ausgeht.

Leitz_ll_65260095_a1

Wer vorausplant und auf sein iPhone angewiesen ist, packt einen Zusatzakku ein, wenn er das Haus verlässt. Aber nicht jeder hat Lust, nur für den Fall der Fälle immer etwas zusätzlichen Ballast mit sich herumzuschleppen. Der neue Reserveakku von Leitz mit integriertem Lightning-Stecker könnte hier eine Lücke füllen.

Mit einer Kapazität von 1350 mA gehört er zwar nicht zu den leistungsstärksten, dafür ist er mit 63 x 92 x 5 mm und rund 40 g so leicht, klein und flach, dass man ihn immer dabei haben kann.

Und die Kapazität soll immerhin ausreichen, um iPhone 5 oder iPhonen 6 in einer Stunde um 50% aufzuladen. Das kann im Zweifelsfall die entscheidende Energiereserve sein. Man muss kein »mobile Professional« sein, um die Vorteile eines solchen kleinen, Immer-dabei-Akkus mit integriertem Kabel zu erkennen. Am besten, man lädt ihn auf, steckt ihn ins Kreditkartenfach der Geldbörse und erinnert sich im Zweifelsfall alle paar Wochen daran, ihn wieder auf volle Kapazität zu bringen, wenn man ihn nicht sowieso ständig benötigt. Auf jeden Fall geht man mit so einer Notfallreserve viel entspannter aus dem Haus.

Wenn man routinemäßig für Tage unterwegs ist, kann man ja immer noch einen größeren, schwereren Akku mit mehr Kapazität ins Gepäck legen, auf der Seite zur Leitz Complete-Serie wird man da bestimmt fündig.

Das Leitz Ladegerät in Kreditkartengröße wird auf der IFA offiziell vorgestellt. Weitere Infos finden sich auf der Produktseite zur Leitz Complete Powerbank. Der UVP für den Leitz Akku-Pack mit integriertem Lightning-Stecker liegt bei 44,95 Euro. Wie viel man letztendlich wirklich dafür zahlen muss, wird sich im Laufe der Zeit zeigen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer