Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.09.13

Ladibird: Aufsteckkamera für iPhone 5 mit eigenem Sensor und Objektiv

Ladibird Aufsteckkamera {Ladibird;http://ladibird.com/}

Nicht nur eine Vorsatzlinse für das iPhone 5, sondern eine Art eigene Kamera ist das Indiegogo Projekt Ladibird. Die Aufsteckkamera punktet mit einem Objektiv mit 50 mm Brennweite und der größten Blendenöffnung 1,8 f sowie einem eigenen, großen Sensor.

 

Die Aufsteckkamera Ladibird befindet sich in guter Gesellschaft. Schließlich geistert die Idee einer Aufsteckkamera für ein Smartphone gerade ganz aktuell durch die Blogs. Ladibird ist so eine Aufsteckkamera mit eigenem Objektiv und eigenem, großen Sensor, die allerdings nur mit dem iPhone 5 bedient werden kann.

Angesichts der Tatsache, dass wohl in wenigen Wochen eine neue iPhone-Generation vorgestellt werden wird, recht mutig. Allerdings verspricht Ladibird, auch kommende iPhone-Modelle zu unterstützen. Der Versand soll Ende Juni 2014 erfolgen. Wenn man sich bis dahin ein iPhone der kommenden Generation zugelegt hat und rechtzeitig Bescheid sagt, erhält man eine passende Ladibird.

Die Ladibird Aufsteckkamera, die auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo kurz vor der erfolgreichen Finanzierung steht, hat auch einige Vorteile gegenüber der integrierten Kamera zu bieten. Das folgende Video zeigt kurz zusammengefasst, welche das sind.

Neben dem tastbaren Auslöseknopf sprechen besonders zwei Punkte für Ladibird:

Der Sensor: größer ist besser

Laut Aussage der Entwickler wurde die Ladibird Aufsteckkamera entwickelt, um die gleiche Bildqualität zu liefern wie eine digitale Spiegelreflexkamera. Der Sensor soll 7,5 Mal so groß sein wie der eines Smartphones und 4 Mal größer als der einer Kompaktkamera.

Genaue Angaben zur Größe konnte ich allerdings nirgendwo auf der Seite finden. Ladibird soll in der Lage sein, Videos aufzunehmen. Im Moment gibt es aber auch dazu keine genaueren Zahlen, ebenso wenig wie zur Auflösung der Kamera. Das liegt nach Aussage der Entwickler an einem Stillschweigeabkommen, das man unterzeichnet habe.

Das Objektiv: Lichtstark für bessere Porträts

Eine größte Blendenöffnung von 1,8 f bedeutet: Bei Porträtaufnahmen kann der Fokus auf die Person gesetzt werden, während der Hintergrund in leichter Unschärfe verschwimmt. Auch Aufnahmen in Dämmerung profitieren von der großen Blendenöffnung. Dafür besitzt die Ladibird allerdings keinen Blitz.

Die Finanzierung der Aufsteckkamera Ladibird auf Indiegogo läuft noch bis zum 12. September, also knapp zwei Wochen. Die 20.000 US-Dollar, die für die erste Runde der Produktion von 500 Exemplaren veranschlagt werden, sind fast zusammengekommen. Allerdings soll das Projekt auch fortgesetzt werden, falls das gesetzte Ziel nicht erreicht wird.

Eine Ladibird kann man sich zur Zeit für 167 US-Dollar (circa 126 Euro) sichern. In einer zweiten Indiegogo-Runde zum Jahresende soll ein Exemplar 247 US-Dollar (186 Euro) kosten, und im Einzelhandel dann schließlich über 300 US-Dollar. Die Unterstützer sollen später einzeln über die Versandkosten informiert werden.

Mehr Infos gibt es bei Indiegogo, auf der Website von Ladibird , auf der Facebook-Seite und auf Twitter.

Gefunden bei Gizmag

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer