Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.11.12

Kolos: Erstes Lenkrad fürs iPad

Das erste Lenkrad für das iPad. Das sagen die Erfinder des Kolos. (Foto: indiegogo)

Auf PC und Konsolen gibt es sie seit Jahrzehnten, für mobile Geräte dagegen erhielten Rennspiel-Freunde bisher keine geeigneten Lenkräder. Doch ein bulgarisches Tüftler-Team hat mit Kolos eine Lösung für Hobbypiloten und iPad-Besitzer parat.

 

Das erste Lenkrad für das iPad. Das sagen die Erfinder des Kolos. (Foto: indiegogo) KOLOS ist ein vollwertiges Gaming-Lenkrad, das ausschließlich für Apples Tablet ab der zweiten Generation gedacht ist. Dieses wird in die Mitte der Plastik-Peripherie gesteckt, entsprechende Halterungen sorgen für Stabilität. Wer möchte, kann den gesamten Kolos auch direkt auf einem Tisch befestigen - dank entsprechender Schrauben.

Robust

Wie von einem typischen Gaming-Lenkrad gewohnt, kann man die Position nach vorne und hinten den eigenen Bedürfnissen anpassen - bis zu 70 Grad. Ebenfalls kann man den Lenker um 180 Grad drehen, beispielsweise für das Wenden in einem Spiel. Der Durchmesser beträgt 31,3 Zentimeter, das Gerät soll nie die Sicht auf das Geschehen auf dem Touchscreen versperren. Es zentriert sich in der Ruheposition automatisch. Verwendet wird eigenen Aussagen zufolge qualitativ hochwertiges, metallisiertes Plastik. Richtige Technik kommt allerdings nicht zum Einsatz, einzig die Bewegungssensoren des iPads werden beim Spielen benötigt.

Mehr ist vermutlich ohnehin nicht nötig. Dennoch stellt sich die Frage: Was, wenn ein zu steuerendes Vehikel in einem Spiel nicht selbständig beschleunigt? Dann ist das permanente Drücken auf das Display nötig - und genau dies dürfte nicht bequem sein. Gleiches gilt für die Möglichkeit, das Lenkrad von der Basis abzuschrauben und ähnlich wie bei einem Lenkrad für die Spielkonsole Wii in der Luft zu spielen. Das Gewicht des Tablets zusammen mit dem des Lenkers ist bei längeren Sessions gewiss nicht angenehm.

Interesse vorhanden?

Unklar ist, ob Kolos auch bei Gamern ankommt. Derzeit wollen die Verantwortlichen auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo 150.000 US-Dollar für die Fertigstellung des Geräts einsammeln. Nur sind bisher noch nicht einmal 1.000 Dollar zusammen gekommen. Dabei können Interessierte ein Exemplar ohne Standfuß bereits für 60 Dollar (zirka 46 Euro) erhalten, für 85 Dollar (rund 66 Euro) gibt’s ein Komplett-Paket. Sollte die anvisierte Summe doch noch in den nächsten fünf Wochen erreicht werden, soll die Auslieferung im Mai 2013 erfolgen.

Das folgende Video stellt das Projekt vor:

 

Auf der Indiegogo-Projektseite zum Kolos findet man ebenfalls eine Liste der geeigneten Spiele, auch andere Genres abseits diverser Racing-Titel können damit verwendet werden. Doch gerade bei Rennspielen sollte das Lenkrad am sinnvollsten sein - und hier gibt es jede Menge Vielfalt im App Store. Prominente Spiele wie Asphalt 7 oder gar das neue "Need for Speed: Most Wanted" dürften mit Kolos wohl viel Spaß bereiten.

Nur ob man gewillt ist, sich ein solch großes Ding ins Wohnzimmer zu stellen?

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer