28.11.09

Kohjinsha Dual Screen Netbook: Ich seh´ doppelt

Kohjinsha Dual Screen Netbook

Das Kohjinsha Dual Screen Netbook hat, wie der Name es schon verrät, gleich zwei Displays. Bringt das was?

Netbooks verkaufen sich, trotz der etwas gestiegenen Preise, immer noch wie geschnitten Brot. Offenbar besteht weiter ein erhöhter Bedarf an Kleinstrechnern, die man sich unter den Arm klemmen kann.

Was mich an den Geräten allerdings nervt, ist die geringe Auflösung des Displays. Mit einer 1024er Auflösung komme ich einfach ich nicht mehr klar. Das hat sich auch ein japanischer Hersteller gedacht und hat ein Dual-Screen Netbook entwickelt.

Die beiden Displays erhält man, wenn man sie einfach auseinander zieht. Man kann also "normal" arbeiten, oder eben im Breitwandformat. Dabei erhöht sich die Auflösung in der Höhe logischerweise nicht, aber man hat dann eben 2048 x 600 Pixel.

Hübsch - nur was bringt das bei einem Netbook? Angetrieben wird der Rechner nämlich nur von einem Single-Core AMD Neo MV-40 Prozessor, der 1.6 GHz leistet. Es gibt 1 GB RAM und vermutlich kommt die Grafik von einem Chip, der sich das RAM auch teilt. Und was die Auflösung angeht: Das Internet, für das die Netbooks ja wohl in erster Linie benutzt werden, hat noch immer vertikale Seiten. In die Breite muss es da eigentlich weniger gehen als in die Höhe...

Bisher soll das Gerät aber auch nur in Japan auf den Markt kommen und dort ca. 930 Dollar kosten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!