17.01.09

Kogan Agora: Kein Google-Handy aus dem Outback

Das Kogan Agora wird in dieser Form nicht erscheinen (Bild: Kogan)

Bereits Anfang Dezember hatten wir das Kogan Agora vorgestellt , ein Handy mit vielversprechenden Eigenschaften, das in Australien gefertigt und für umgerechnet etwa 250 Euro (ohne Vertrag) verkauft werden sollte.

Das Kogan Agora wird in dieser Form nicht erscheinen (Bild: Kogan)Doch daraus wird erst einmal nichts. Wie der Geschäftsführer von Kogan in seinem Blog verkündete, verschiebt sich die Markteinführung auf unbestimmte Zeit nach hinten. Angeblich sei Kogan schon kurz vor der Auslieferung gewesen, als man feststellte, dass es in der derzeitigen Form nicht ausreichend kompatibel und nur begrenzt nützlich sei.So sei beispielsweise die Auflösung zu gering, denn die meisten Anwendungen würden für mehr als die 320 x 200 Pixel entwickelt, die das Agora darstellen könne. Und man wolle dem Kunden kein Gerät zumuten, auf dass die meisten Programme nicht ordentlich funktionieren.

Der Geschäftsführer verspricht, dass das Agora überarbeitet demnächst wieder kommen würde. Ob wir jemals ein Handy von der anderen Seite der Erdkugel sehen werden - warten wir es ab, denn rund um die Meldung gibt es Unruhe - so behauptet der Marketingchef, noch nichts vom Rückzug zu wissen.

[via areamobile]

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer