Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.04.14

Hersteller lassen sich einen Milliardenmarkt entgehen: So gebt uns doch endlich ein paar kleinere Smartphones!

Gut heißt groß: Kleine, handliche Smartphones sind selten geworden. Bild: Sony

Auch bei der aktuellen Smartphone-Generation zeigt sich: Es bleibt beim Hang zur Größe. Selbst ein Xperia Z1 Compact mit 4,3-Zoll-Display gilt schon als klein. Die Hersteller lassen sich damit Millionen von möglichen Kunden durch die Lappen gehen.

 

Neulich gab es da wieder so eins beim Discounter meines Vertrauens: ein Einsteiger-Smartphone, die Marke sei hier einmal nicht relevant, 130 Euro, für den Preis ganz solide ausgestattet. Meine Freundin braucht ja noch eins, erinnerte ich mich, und dachte deswegen kurz darüber danach, es ihr zu empfehlen. Doch dann fiel mein Blick auf die Display-Größe: 4,5 Zoll, fast sieben Zentimeter breit. Und tschüs, damit fallen wieder etliche potenzielle Käufer durchs Raster.

Ein großes Display ist schön, wenn es darum geht, Webseiten und Videos zu betrachten, Spiele zu spielen. Weniger Spaß macht es aber schon dann, wenn man es mit einer Hand bedienen will, um etwas mit der Tastatur einzugeben, besonders wenn es um Nachrichten in WhatsApp oder anderen Messengern geht. Trotzdem findet man kein aktuelles Spitzen-Smartphone unter 5 Zoll. Die Wünsche nach kleineren Geräten, die nicht nur wir immer wieder äußern, müssten mittlerweile eigentlich einmal bei den Herstellern angekommen sein, doch sie werden beharrlich ignoriert.

 

Kinder, Frauen und andere "Randgruppen"

Wir atmeten fast ein wenig auf, als Sony kürzlich das Xperia Z1 Compact vorstellte: Die fast gleichen Eigenschaften wie das Flaggschiff Xperia Z1, nur auf einem deutlich kleineren Raum. 4,3 Zoll allerdings, die das Gerät misst, sind immer noch zu groß für viele kleine Hände.

Zum Vergleich: Ich würde mich mit meinen 1,82m und normal großen Händen als Durchschnittsmann bezeichnen (zumindest von der Physis her). Das Nexus 4, das ich mein Eigen nenne, bietet ein schön großes Display mit 4,7 Zoll, was gerade beim Lesen und Spielen besonders viel Spaß macht. Will ich es allerdings mit einer Hand bedienen, reicht mein Daumen nicht überall hin. Ich muss immer wieder umgreifen, was mich oft genug stört. Was sollen da erst Männer, Frauen, Kinder sagen, die kleiner sind als ich und auch deutlich kleinere Hände haben? Da sind selbst 4,3 oder 4,0 Zoll für den vollen Komfort mitunter zu viel.

Kompromisslos groß

Ich behaupte nach wie vor, meine Freundin wollte mich ärgern, als ich sie neulich in ein hiesiges Elektronikkaufhaus schleppte und ihr ein paar Smartphones zeigen wollte, um sie von ihrem drei Jahre alten Galaxy irgendwas zu befreien. Denn das stürzt immer wieder ab, erkennt die Speicherkarte oft nicht mehr, ruiniert die Augen beim Blick auf jedes einzelne der vielleicht 320 x 240 Pixel, braucht für Dinge dreimal so lange, die ich mit meinem Nexus 4 in Sekunden erledigt habe. Ihr Galaxy hat nur einen unschlagbaren Vorteil: Es passt genau in ihre Hand. Größere Smartphones machen für sie keinen Sinn. Vermutlich hatte ich in den Wochen davor zu vehement versucht, sie von etwas anderem zu überzeugen. Im Kaufhaus jedenfalls zog sie ihr Galaxy aus der Tasche und hielt es zum Vergleich über die dort angebotenen Geräte. Was größer war, schied sofort aus, selbst das iPhone 5 kam nicht in Frage. Nach zwei Minuten waren wir aus dem Kaufhaus wieder raus.

Eine übertriebene Reaktion von ihr? Ja, vielleicht. Andererseits: Warum? Warum sich den Vorlieben der Hersteller anpassen, wenn die Wahrheit für viele in einer kleinen Bauweise liegt? Warum Kompromisse eingehen? Warum ignorieren die Hersteller Millionen von Menschen, die gerne ein handliches Smartphone wollen und lassen die Klasse diesseits der 4 Zoll einfach links liegen?

Keine ernst gemeinten Angebote unter 4 Zoll

Ja, es gibt Smartphones unterhalb der 4 Zoll Displaydiagonale, etwa das LG Optimus L4 2 mit 3,8 Zoll. Nur das ist typisch für diese Größenklasse: die technische Ausstattung ist ein Witz. Das Optimus L4 2 arbeitet mit einem Singlecore-Prozessor (1,0 GHz), hat eine Display-Auflösung von 480 x 320 Pixeln, die Hauptkamera löst mit 3,2 Megapixeln auf. Speicher: 4 GB. Gut, das Gerät ist mittlerweile für unter 100 Euro zu haben. Will man aber eins in der Größe, was technisch ordentlich ausgestattet ist, guckt man in die Röhre. Dabei wäre auch in der Größe ein Quadcore möglich, zumindest ein HD-Display, eine Kamera, die Full-HD-Videos aufzeichnen kann und 16 oder 32 GB Speicher. Für mehr Geld, versteht sich. Gibt es aber nicht.

Sony erzielte mit dem Xperia Z1 Compact viele Sympathien. Gleich zwei meiner Freunde haben es sich gekauft, eben weil es mal ein bisschen kleiner war. Das alleine sollte den Herstellern doch eigentlich zeigen, dass die Nachfrage nach kleinen Geräten da ist. Darauf zu reagieren allerdings halten sie nicht für notwendig oder sie trauen sich nicht - aus Angst vor der nicht berechenbaren Nachfrage.

Als ich kürzlich auf das neue OnePlus One aufmerksam wurde, den Preis und die Daten der tollen Maschinerie sah, da keimte in mir ein wenig Hoffnung auf. Vielleicht würde das ja endlich einmal ein wenig kleiner... Da fiel mein Blick auf die Displaydiagonale: 5,5 Zoll.

Schade.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer