04.08.13

Keeo Hightech-Schlüsselbund: Schlüssel und Smartphone sind unzertrennlich

Keeo

Das Frankfurter Startup Neuland Innovations stellt mit Keeo eine neue Art der Schlüsselaufbewahrung vor. Keeo sieht aus wie ein Schweizer Taschenmesser, in dessen Gehäuse statt Messern die Schlüssel aufbewahrt und per Knopfdruck ausgeklappt werden. Das Etui lässt sich per Smartphone immer wiederfinden.

Keeo, das Schlüssel-Taschenmesser

Für 59 britische Pfund, also in etwa 68 Euro, bekommen Backer auf Kickstarter ihren eigenen Keeo-Schlüsselanhänger. Drei Schlüssel finden innerhalb des Fiberglas-Gehäuses von Keeo Platz. Hierbei muss es sich allerdings um normale Wohnungsschlüssel (zum Beispiel von der Firma BKS) handeln. Autoschlüssel kann man nicht innerhalb des Keeo unterbringen, sondern muss sie am externen Schlüsselring befestigen. Wenn man einen Schlüssel zum auf- oder abschließen braucht, stellt man an der Seite des Keeo den Drehregler auf das entsprechende Schlüsselfach und lässt ihn dann durch einen einfach Druck auf den runden Knopf, in der Mitte, ausklappen.

Im Keeo ist ein Bluetooth-Modul vom Texas Instruments untergebracht. Im Umkreis von 30 Metern kann man mittels einer Smartphone-App für Android und iOS seine Schlüssel orten lassen. Die Verbindung erfolgt über die neue, besonders stromsparende Bluetooth-Verbindung, wie sie seit der neusten Android-Version 4.3 unterstützt wird. Die Batterie im Keeo soll laut der Angaben des Herstellers beim normalen Gebrauch stolze 10 Jahre halten. Erst dann muss sie ausgetauscht werden.

Die Gesamtsumme, die durch die Firma auf Kickstarter gesammelt wird, beträgt 142.236 Euro (124.300 britische Pfund) und entspricht in etwa dem Gegenwert von 1.500 Keeos.

Wenn die Kampagne erfolgreich finanziert wird, beginnt die Produktion der Keeos im Dezember. Alle Modelle werden handgefertigt und deswegen erfolgt die erste Auslieferung auch erst im Februar 2014. Sollte die Kampagne den Betrag für mindestens 2500 Keeos einbringen, kann das Startup aus Frankfurt auch mehrere Farben anbieten. Geplant sind neben Schwarz auch noch Weiß, Violett, Petrol und Olivgrün.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer