31.12.13

Einblicke in die Statistik: neuerdings.com und seine Leser 2013

Foto: © James Thew - Fotolia.com

Dieses Jahr konnten wir unser 10.000. Posting feiern und über 12,5 Millionen Seitenabrufe gab es in den vergangenen zwölf Monaten. Aber welche Browser und Betriebssysteme nutzen unsere Leser eigentlich? Welche Veränderungen gab es gegenüber 2012? Das und mehr in dieser Statistik-Rückschau auf 2013.

Foto: © James Thew - Fotolia.com

Gemeinsam mit euch hatten wir ja bereits die Tops und Flops 2013 gesucht und mit einem Blick in die Statistik hatte ich vor ein paar Tagen herausgefunden, welche zehn Gadgets bei euch 2013 am meisten gefragt waren. Jetzt also noch einmal der umfassende Rundumschlag.

Über eine Sache können wir uns besonders freuen: Wir haben kontinuierlich Leser hinzugewonnen. 3,1 Millionen "Unique Visitors" werden ausgewiesen. Wie eingangs erwähnt haben wir insgesamt mehr als 12,5 Millionen Seitenabrufe verzeichnen können. Ein toller Erfolg, wie ich finde. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle Autorinnen und Autoren, an euch Leserinnen und Leser und dabei vor allem an alle, die unsere Postings in Social Networks und andernorts weiterleiten und empfehlen. Apropos Social: Bei Facebook haben wir dieses Jahr die Zahl von 5.000 Fans überschritten.

Aber genug des Eigenlobs. Was lässt sich noch alles in den Zahlen finden?

Browser, Geräte, Betriebssysteme

In der Browserstatistik führt weiterhin der Firefox, hat aber leicht verloren. In Klammern die Werte für 2012:

     

  1. Firefox: 30,1 Prozent (34,9)
  2. Safari: 26,6 Prozent (25,4)
  3. Chrome: 20,0 Prozent (14,4)
  4. Internet Explorer: 11,5 Prozent (13,4)
  5. Android-Browser: 6,3 (4,9)

Zu Bedenken ist, dass hier Browser für den Desktop und für Mobilgeräte miteinander vermischt werden. Bei Safari ist das sicher der Fall, bei Chrome vermutlich ebenfalls.

Werfen wir einen Blick auf die Betriebssysteme:

     

  1. Windows: 52,4 Prozent (57,7)
  2. iOS: 17,9 Prozent (14,9)
  3. OS X: 15,8 Prozent (18,3)
  4. Android: 10,4 Prozent (6,1)
  5. Linux: 2,5 Prozent (2,3)

Interessant finde ich hier vor allem, wie die Machtverschiebung in Richtung Mobile deutlich wird. Im Vergleich zu 2012 hat beispielsweise iOS seinen Desktop-Bruder OS X überholt. Android hat wenig überraschend ebenfalls zugelegt. Schaut man nur auf die Mobil-Betriebssysteme, kommen iOS und Android kombiniert auf 97,8 Prozent. Den kläglichen Rest teilen sich Windows Phone, BlackBerry, Symbian und noch einige andere.

Dass iOS trotz schwächerer Verkaufszahlen gegenüber Android vorn liegt, ist ein schon häufig festgestelltes Phänomen: Android-Tablets und -Smartphones werden einfach nicht so viel zum Websurfen benutzt wie iPads und iPhones. Diese Zahlen sagen also nicht zwingend etwas darüber aus, welche Geräte unsere Leser tatsächlich besitzen – nur, welche sie benutzen, um unsere Seite abzurufen. Da verwundert es nicht, dass iPad und iPhone ebenfalls die Gerätestatistik anführen. Erfolgreichster Hersteller nach Apple ist dann (surprise, surprise) Samsung – hier aber interessanterweise das nicht mehr ganz taufrische Galaxy S2. Danach rangieren das Nexus 7, das Nexus 4 und dann das Galaxy S3.

Mit diesen Mobilgeräten haben die neuerdings.com-Leser die Seite 2013 besucht.

Alles in allem kommen übrigens 30 Prozent der Visits kommen von Tablets und Smartphones. Das ist ein Wert, der im Verlauf der nächsten zwölf Monate wohl eher noch ansteigen wird. 2012 waren es noch 20 Prozent und das war schon mehr als eine Verdopplung zu 2011.

Ein Detail am Rande: Chrome OS spielt mit 0,02 Prozent bei den Betriebssystemen noch keine wirkliche Rolle. Ich bin gespannt, ob sich dieses Bild bei der Rückschau auf 2014 verändert haben wird. Google unternimmt schließlich einiges, um sein zweites Betriebssystem in den Markt zu drücken. Das ist eines der Themen, die wir 2014 besonders im Auge behalten werden.

Fazit

Kurz zusammengefasst: Wir freuen uns über steigende Leserzahlen, die kommen wiederum zu fast einem Drittel über Mobilgeräte und zumindest bei uns liegt iOS vor Android – beide gemeinsam haben ein schier übermächtiges Duopol im Mobilmarkt. Wie alle Zahlen, sind auch diese mit der gewissen Skepsis zu betrachten: Sie geben nur einen Teil der Wahrheit wieder.

Dass Mobile der neue spannende Markt ist, wird aber niemanden überraschen. Microsoft drängt schließlich mit Macht auf Tablets und wird gemeinsam mit Nokia weiter kräftig in Windows Phone investieren. BlackBerry hatte kein gutes Jahr, aber abschreiben sollte man sie sicherlich noch nicht. Dazu gab es viele weitere wie Firefox OS, die auf sich aufmerksam gemacht haben. Nicht zu vergessen die ambitionierten Pläne von CyanogenMod innerhalb des Android-Marktes eine Alternative zum Google-Android zu schaffen.

Der Markt bleibt spannend. Das nächste Feuerwerk an Neuvorstellungen ist wenige Tage nach dem Jahreswechsel auf der CES in Las Vegas zu erwarten. Und darüber werden wir euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Das gilt auch für viele weitere spannende Themen, die wir für 2014 auf dem Zettel haben. Und wer weiß, ob nicht wieder irgendwo eine Überraschung auf uns lauert, mit der keiner gerechnet hat...

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer