11.03.13

JackPod: Verblüffend simpler Stativadapter für Smartphones

Simpel, billig und dennoch hilfreich will der JackPod sein.

Das "JackPod"-Projekt auf Kickstarter will Handy-Fotografen und -Filmern weiterhelfen: Es ist ein kleiner Adapter, um praktisch jedes Smartphone auf einem Stativ zu befestigen.

 

Die Foto- und Videoqualität von Handys hat in den letzten Monaten und Jahren so enorm zugelegt, dass sie eine kompakte Digitalkamera bisweilen überflüssig machen. Allerdings fehlt Handys auch noch einiges. Neben Zoomobjektiven gehört dazu ein Stativanschluss. Lange Belichtungen und vor allem Videoaufnahmen können davon ganz erheblich profitieren oder sogar erst möglich werden. Entsprechend gibt es bereits diverses Zubehör, das eine Verbindung zwischen Smartphone und Stativ herstellen will. Nur sind diese Lösungen manchmal nur für ein einziges Modell gedacht, oder aber sie sind komplex und teuer. Der JackPod hingegen stellt die Verbindung über ein Element her, das jedes Smartphone bereits mitbringt: den Kopfhöreranschluss.

Der JackPod wiegt nur knapp 6 Gramm und ist denkbar simpel: Auf der einen Seite findet sich das Schraubgewinde, um ihn auf dem Stativ zu befestigen. Ergänzend gibt es zwei Vorsprünge in der vertrauten Form eines Kopfhörer-Steckers. Sie sind so positioniert, dass man das Smartphone sowohl hochkant als auch quer einklinken kann.

Die Vorteile werden einerseits schnell klar: geringes Gewicht, günstiger Preis und durch den Verzicht auf bewegliche Teile gibt es eine potenzielle Fehlerquelle weniger. Andererseits lässt sich das Smartphone damit eventuell nicht in jeder denkbaren Position befestigen. Denn ein Kopfhörerstecker sitzt zwar so fest, dass er normalerweise nicht einfach herausrutscht. Aber Verdrehen kann er sich normalerweise. Der Stecker des JackPod ist offenbar eine Kleinigkeit größer ausgeführt, um dem entgegenzuwirken. Darüber hinaus sollte aber jeder Interessent genauer hinschauen, wie der Kopfhöreranschluss an seinem Smartphone ausgeführt ist. Bei meinem Nexus 4 beispielsweise ist er nicht perfekt senkrecht, sondern der Stecker sitzt immer leicht schräg.

Entwickler Joe Simon betont im Beschreibungstext die Haltbarkeit des kleinen Helfers, obwohl der JackPod aus Plastik ist. Wie stark sich die Steckerverbindung abnutzt, kann man schwer einschätzen. Das Gewinde für die Stativschraube ist immerhin aus Metall gefertigt. In den über Monate gehenden Versuchen habe es keine Probleme gegeben, heißt es auf der Projektseite.

Preis und Lieferbarkeit

Einen JackPod kann man bereits ab 10 US-Dollar vorbestellen. Für den internationalen Versand kommen 5 US-Dollar hinzu, dass man mit umgerechnet etwa 12 Euro dabei ist. Einen JackPod plus ein Ministativ gibt es inklusive Versand für rund 23 Euro. Alles soll bereits im Mai versandfertig sein.

Weitere Informationen auf der Kickstarter-Projektseite.

Gefunden bei Geeky Gadgets.

JackPod im Video

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer