17.12.07

iPond mit lebendigem Fisch: Akustische Fischfolter

ipond aquarium für iPod

In Australien erweist sich der iPond als Verkaufshit des Weihnachtsrummels: Ein iPod-Lautsprecher mit integriertem Aquarium Disco-Kerker für einen Fisch. Tierschützer sind empört.

ipond aquarium für iPod

Der siamesische Kampffisch wird mitgeliefert: Der "iPond" ist eigentlich ein Lautsprecher für MP3-Player wie den iPod. In der oberen Hälfte des sich als Verkaufsschlagers erweisenden Gadgets allerdings schwimmt ein lebendiger Fisch.

 

Für rund 40 Euro (70 Australische Dollar) geht der iPond derzeit in Australien in Haustiergeschäften über die Ladentheke - und die Tierschützer laufen Sturm gegen das Plastik-Gadget.

Die Typischerweise in den Mini-Tanks eingeschlossenen Fische brauchen für ein normales Leben und ausreichend Sauerstoff nämlich mindestens 10 Liter Wasser - der iPond bietet, zumal mit "realistischem" Bodensatz ausgestattet, gerade mal 650 Milliliter Wasser.

Jetzt verlangen Tierschützer in Australien ein Verbot des Geräts. Nicht nur, weil der Fisch kaum Platz hat, sich zu bewegen oder der Sauerstoff im Minitank nicht mal für diese Fischgattung ausreicht, die auch Luft atmen kann und typischerweise in Pfützen und Reisfeldern lebt. Zusätzliche Qualen mache das Lebewesen nämlich durch, weil sich die Schallwellen des Lautsprechers in den kleinen Tank übertragen.

Je nach Musikstil ist das in der Tat besonders verwerflich. Und Schallwellen setzen sich unter Wasser besonders intensiv fort, weshalb Dynamit in großem Umkreis Fische tötet.

Bericht im Sidney Morning Herald

[Via Gizmodo]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer