25.11.09

iPhone Virus: Vorsicht mit den Bankdaten

Iphone Wurm - Bankdaten in Gefahr

Es musste ja so kommen: Würmer und Viren tauchen vermehrt auf dem iPhone aus und spähen dort Daten aus.

Bisher mussten sich Handybesitzer wenig Sorgen um ihre Daten und die Sicherheit des Telefons machen. Ausser ein paar SMS und Kontaktdaten war ja auch nichts auf den Geräten zu holen.

Doch mit den Smartphones sieht nun anders aus. Man lagert Passwörter fürs Netz und andere wichtige Dinge im Telefon, und die sind nun mal bei einigen zwielichtigen Gestalten mehr als beliebt. Besonders, wenn es um Bankdaten geht. Mittlerweile gibt es einige Viren, die sich darauf spezialisiert haben, doch der neueste ist besonders gemein.

Der von Sicherheitsfirmen "Ikee.B" genannte Wurm greift das System an, in dem er sich über das normalerweise unveränderte SSH-Passwort einnistet. Einmal im Gerät angekommen, gliedert er sich in ein Botnetz ein, also eine Art "geheimes Netz", das Daten von Benutzern sammelt.

Ikee.B hat es vor allem auf "mTANs" abgesehen, also die mobilen Transaktionsnummern. An die kommt er, weil er auf gefälschte Webseiten weiterleitet, in diesem Fall ist wohl die ING-Bank betroffen. Da man auf dem rudimentären Browser des iPhones nicht richtig sehen kann, wo man gerade ist, gelingt der Diebstahl relativ leicht. Mit mTAN und Passwort ausgerüstet, kann der Dieb dann das Konto leer räumen.

Der Wurm befällt angeblich nur iPhones mit Jailbreak. Man wird ihn wieder los, wenn man die Original-Firmware wieder herstellt. Auf jeden Fall sollte man sein SSH-Passwort ändern.

Via Intomobile.

 

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!