Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.12.09

iPhone Kehlkopf-Mikrofon: Ich wollt' ich wär beim Militär

iPhone Throat Mic - Für laute Partys und Cabriolet-Fahrer geeignet (Bild: Thinkgeek)

Wirklich coole Freisprecher benutzen das Kehlkopfmikrofon fürs iPhone.

Langsam, ganz langsam schleicht der Held um die Ecke. Seine Maschinenpistole im Anschlag, Schweißperlen auf der Stirn - und da sieht er sein Ziel. Vorsichtig bewegt sich seine Hand zum Hals, drückt das schwarze Bändchen, und fast lautlos röchelt er seine Nachricht via iPhone: "Hab' ihn, was soll ich tun?".

So oder so ähnlich wollte schon jeder Bub' mal herumschleichen. Für das Kind im Mann und alle iPhone-Besitzer gibt es nun das passende Spielzeug: Ein Kehlkopfmikrofon fürs iPhone. Die Funktionsweise wurde angeblich zuerst von S.W.A.T- und anderen Einsatzkräften ausprobiert, später kamen auch Motorradfahrer und jetzt eben die Design-Handybesitzer in den Genuß.

Die Stimme wird dabei direkt am Kehlkopf abgegriffen, dort, wo die Stimmbänder sitzen. Durch die Übertragung der Vibrationen werden Umgebungsgeräusche zu fast 100 Prozent herausgefiltert. Zudem kann man sich schon mit Flüsterstimme vollkommen klar verständigen.

Das angebotene Prachtstück verfügt über zwei Mikrofone und einen integrierten Rufannahmeknopf. Um den martialischen Eindruck zu verstärken, wurde noch ein einseitiger Ohrhörer mit Kabelwicklung angeheftet. Über einen Stecker wird das Headset dann mit dem iPhone verbunden und ist ohne zusätzliche Software sofort einsatzbereit. So ausgerüstet, kann man nun "Bodyguard", "Heat" oder "S.W.A.T." ansehen und sich mitten drin fühlen - oder im Kino noch schnell die letzten Börsenkäufe tätigen.

Das Nachtsichtgerät allerdings muss extra gekauft werden.

Erhältlich bei Thinkgeek für 120 $ respektive 80 €.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer