Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.07.15

IO Hawk: Wie ein Segway ohne Lenker

IO Hawk 05

Die deutsche Capteq GmbH produziert das IO Hawk, eine Art Kreuzung zwischen Segway und Skateboard. An ein Skateboard erinnert das Aussehen, auch wenn man etwas anders darauf steht und keine großen Sprünge damit macht. Vom Segway hat es die Funktion.

IO Hawk 05

Seit März 2015 ist das IO Hawk in Deutschland zu haben. Dabei handelt es sich um ein 60 Zentimeter breites und 10 Kilo schweres Board mit je zwei Trittbrettern, Rädern, Frontleuchten und Elektromotoren. Das Laden der integrierten Hochleistungsakkus dauert rund drei Stunden. Mit vollen Akkus befördert das IO Hawk eine Person 15 bis 20 Kilometer weit.

Gesteuert wird das IO Hawk ähnlich wie ein Segway über Gewichtsverlagerung. Lehnt sich der Fahrer nach vorn, setzt sich das Board in Bewegung. Die Geschwindigkeit lässt sich dabei variieren. Man kann sich mit bis zu 10 km/h bewegen oder das IO Hawk bei 6 km/h abriegeln, um keine Straßenzulassung zu benötigen.

Das folgende Video führt vor, wie man sich mit und auf dem Board bewegt.

www.youtube.com/watch

Auf allen Wegen zu Hause?

Auch Ungeübte sollen das IO Hawk relativ schnell meistern. Bisher wird IO Hawk noch nicht allen Anforderungen der StVZO & MobHVO gerecht, aber laut Website des Produzenten soll eine Straßenverkehrszulassung bald erfolgen. Anfang Mai 2015 wollte man der Zulassungsstelle zwei Prototypen vorstellen, die diese Anforderungen erfüllen sollten.

Und auch schon verkaufte Modelle sollen sich, wenn die Erwartungen erfüllt werden, so aufrüsten lassen, dass sie ebenfalls die Zulassung zum Straßenverkehr erhalten.

Allwettertauglich?

Die Platine des IO Hawk ist zwar spritzwassergeschützt, aber wegen der Rutschgefahr rät der Hersteller davon ab, das Board auf Straßen zu benutzen, die nass von Regen oder Schnee sind. Generell sollte der Sicherheit wegen ein Helm und Schutzkleidung getragen werden, wie es ja auch bei Inline-Skatern der Fall ist.

Stolzer Preis

Nicht nur schlechtes Wetter kann den Spaß an der Fortbewegung auf dem IO Hawk vermiesen, auch der Preis ist nicht unbedingt ein Grund für gute Laune. Rund 1.500 Euro kostet ein IO Hawk. Das ist zwar noch günstiger als ein Segway, aber um ein richtiges Schnäppchen handelt es sich dabei auch nicht. Verständlich ist er allerdings angesichts der ganzen Technik, die hier auf engstem Raum untergebracht ist.

Wer sich für das IO Hawk interessiert, findet auf der Website viele weitere Informationen und auch Bestellmöglichkeiten. Auf Instagram gibt es weitere Bilder und im Youtube-Kanal noch eine ganze Reihe Videos. Und wer sich jetzt überlegt, ob er das nicht schon einmal gesehen hat: Hovertrax vom Unternehmen Inventist ist ein ganz ähnliches Fortbewergungsmittel, mit ähnlichen Spezifikationen und einem ähnlichen Preis. Nur von eine Straßenzulassung ist bei diesem Konkurrenten nicht die Rede.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer