07.04.11

Intel Xeon E7: 10 Kerne für den Server

Intel Xeon E7 - Kann sich selbst einbremsen (Bild: Intel)

Intel hat den neuen Xeon E7 Prozessor vorgestellt, der gleich mit 10 Kernen ausgestattet ist und zunächst für Server gedacht ist.

Server sind quasi das Rückgrat des Internets. Ohne sie geht nichts, wenn sie Schluckauf haben oder überlastet sind, dann merkt man das sofort an den langen Wartezeiten, bis die Webseite aufgerufen ist, oder die Daten endlich auf dem Rechner angekommen sind. Weil immer mehr Daten in die Cloud verschoben werden, müssen die Serverfarmen nicht nur viel Datenspeicher haben, sondern auch sehr schnelle Prozessoren. CPUs mit sechs Kernen aus der Xeon-Reihe gibt es schon seit zwei Jahren, jetzt kommt das nächste Update. Intel quetscht 10 Kerne auf den Chip.

Die Prozessoren sind in der 32nm Fertigung hergestellt, und die 10 Kerne sind Dual-Thread fähig. Das bedeutet, dass sie 20 Threads gleichzeitig bearbeiten können. Die neue Fertigung heisst laut Intel, dass die neue CPU rund 40% schneller sind als die bisherigen Intel Xeon 7500.

Ein interessanter Punkt ist, dass Intel dem Chip beigebracht hat, unterschiedliche Lasten auf verschiedene Wege zu behandeln. Wenn der Prozessor gerade mal nichts zu tun hat, kann der Chip eigenständig Teile abschalten und so Strom sparen.

Das mag bei einem einzelnen Prozessor nicht viel bringen, aber bei sehr großen Serverfarmen macht das aufs Jahr gesehen schon recht viel aus.

Die Taktraten der neuen CPUs liegen auf dem Papier in einem moderaten Bereich. Bei 2.13GHz liegt der Einstiegs E7, es folgen 2.4 GHz und das Spitzenmodell mit 2,67 GHZ. Die Preise sind für die neue Xeon E7 natürlich etwas höher. Unter 774 Dollar bekommt man ihn nicht, wenn man das schnellste Modell haben möchte werden es schon 4616 Dollar.

Intel Infoseite

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer