Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.09.08

iNAVI K7: 3D Durchblick in fremden Städten

Da geht es lang! iNavi K7

Das iNAVI K7 ist der nächste Schritt in Sachen 3D Navigation.

Mein Navigationssystem ist in meinem Nokia N70 eingepflanzt. Dank der TomTom Mobile Software und einer GPS Maus, hat es mich in Deutschland, aber auch in Los Angeles, da hin gebracht, wo ich hin wollte. Meistens, jedenfalls. Denn nicht immer war mir die komplizierte Verkehrsführung auf den Highway-Zufahrten auch nach den Hinweisen des Navis klar. Da hätte mir eine 3D Navigation geholfen, die es jetzt im iNAVI K7 gibt:

Da wird nicht nur schnöde der Weg angezeigt, und auch, welche Abbiegungen man demnächst machen muss. Man hat die Fahrtbeschreibung in eine 3D- Umgebung gepackt, die einem genau anzeigt, auf welcher Fahrspur man sich jetzt einordnen muss, wenn die freundliche Dame einen zum dritten Mal mit "Jetzt links abbiegen" anherrscht.

Man sieht nicht nur, wo man herfahren muss, die stilisierte Umgebung, die ein wenig an das "GTA" Spiel erinnert, hilft einem zusätzlich, den richtigen Weg zu finden. Das Gerät hat noch ein paar andere Spielereien. Ein Display als Touchscreen, eine SDHC Kartenslot der 8GB Karten schluckt und wenn man sich ablenken möchte, dann kann man auch mp3s über das Navi hören.

Leider gibt es bisher keine 3D Umgebung für europäischen Staaten. Da der Hersteller aus Süd-Korea kommt, hat man sich erst mal auf das eigene Land konzentriert. Allerdings arbeitet man wohl auch einer EU-Variante. Rund 500 Dollar kostet das iNAVI K7.

Via Aving.net

Thinkware

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer