Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.09.12

iMpulse: Game-Controller, Schlüsselfinder, Fernbedienung

Kaum größer als ein Schlüssel. (Foto: Kickstarter)

Schon wieder ein Game-Controller für iOS- und Android-Geräte? Es scheint, als wäre es derzeit trendy, Joypads für Tablets und Smartphones vorzustellen. Auch iMpulse ist auf den ersten Blick nichts anderes, doch die Erfinder von Black Powder Media haben noch weitere gute Ideen in das Gadget gesteckt, die nicht nur für Spieler interessant sind.

Die Macher von iMpulse sammeln - und das ist ebenfalls voll im Trend - derzeit bei Kickstarter knapp 50.000 US-Dollar ein, um ihren Controller bis zum Februar 2013 fertigstellen zu können. Und es sieht nicht schlecht aus für den Erfolg des Projektes, was wohl an den ergänzenden Funktionen liegt. In erster Linie ist iMpulse freilich zum Spielen gedacht, hierfür stehen eine Analogstick-Scheibe und fünf Buttons zur Verfügung. Diese werden laut Herstellerangaben bereits von Hunderten iOS- und Tausenden Android-Spielen unterstützt. Verbindung zu einem Mobiltelefon oder Touchscreencomputer nimmt der Controller über Bluetooth 2.1 auf. Und wo sind jetzt die Besonderheiten?

 

Wo ist mein Schlüssel?

Black Powder Media bietet für iMpulse beispielsweise einen neckischen Schlüsselfinder an. Aufgrund der Tatsache, dass der Controller ausgesprochen klein ist (6,8 cm x 3,3 cm x 1,5 cm), soll dieser problemlos Platz an einem Schlüsselbund finden. Und mittels einer App kann man dieses suchen, sollte man den Haustürschlüssel mal wieder verlegt haben. Solche „Keyfinder“ gibt’s auch separat zu kaufen, nur hier steckt dieses Element bereits im iMpulse.

Sinnvoll ist ebenfalls, dass das Winzig-Gamepad als Fernbedienung verwendet werden kann: entweder, um das Abspielen von Videos zum Beispiel auf einem Tablet zu kontrollieren (Pause, Play, Vor- und Zurückspulen etc.) oder um Schnappschüsse der Kamera am Smartphone zu knipsen. Das heißt konkret: Telefon platzieren, sich entfernen und auf Knopfdruck am iMpulse Bilder schießen.

Klein, kleiner, iMpulse

Herstellerangaben zufolge ist iMpulse der kleinste schnurlose Controller für mobile Geräte, ein integrierter Akku darf aber nicht fehlen. Der hält bis zu zehn Stunden im aktiven Betrieb und maximal 30 Tage im Standby-Modus. Aufgeladen wird dieser über ein Micro-USB-Kabel. Erstaunlich ist die genannte Reichweite: Bis zu 30 Meter kann die Verbindung zwischen Smartphone und iMpulse betragen, sodass die Schlüsselsuche auch von praktischem Nutzen sein dürfte.

Nett: Maximal zwei iMpulse-Controller dürfen gleichzeitig gekoppelt werden, Mehrspieler-Duellen an einem Tablet steht somit nichts im Weg. Teuer ist das Gerät übrigens auch nicht: Wer jetzt schon bei Kickstarter Geld vorschießt, zahlt 30 US-Dollar zuzüglich 15 Dollar Versand nach Europa. Und die Finanzierung dürfte so gut wie gesichert sein, denn schon jetzt hat man über 38.000 Dollar beisammen, obwohl das Projekt noch 40 Tage läuft. Das Interesse ist - vielleicht zu Recht - offensichtlich sehr groß.

Weitere Details kann man Kickstarter.com und der offiziellen Webseite entnehmen. Dort erfährt man mehr über die Eigenheiten und erhält eine Liste der iOS-Spiele, die iMpulse bereits unterstützt. Bei Android-Games sollte die Zahl wohl sehr viel größer ausfallen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer